“Grsync” inkrementelles Backup mit Ausschluss von Verzeichnissen

Der Sinn von Backups ist in diesem Beitrag nicht Gegenstand.

Inhaltsverzeichnis

  1. Inkrementelles Backup
  2. Vorbereitungen
  3. Der Befehle rsync mit der grafischen Aufsatz “Grsync”.
  4. Ausschluss von Dateien und Verzeichnissen
  5. Verweise

Inkrementelles Backup
In dieser Art werden nur geänderte Dateien und Verzeichnisse mit einem schon vorhandenem Backup synchronisiert. Nur beim erstmaligen Benutzung der inkrementellen Synchronisation, wird ein komplettes Backup erstellt.
Die Vorteile dieser Art von Backup liegt darin:

  • es dauert nur wenige Sekunden auf SSD-Festplatten
  • es dauert nur wenige Minuten auf HDD-Festplatten
  • es kann täglich ohne Mehraufwand durchgeführt werden, auf dem 1. Backup-Medium
  • es kann wöchentlich ohne Mehraufwand durchgeführt werden, auf dem 2. Backup-Medium

Vorbereitungen
Damit nur relevante Daten gesichert werden sind muss eine Bereinigung von unnötigen Daten durchgeführt werden. Wenn Sie es nicht wissen wie, nehmen Sie bleachbit zu Hilfe. Nur wenn Sie wirklich wissen was Sie tun, sollten einmal im Monat die verwaisten Pakete und doppelte Dateien entfernt werden.


Der Befehle rsync mit der grafischen Aufsatz “Grsync”.
Grsync-01


Ausschluss von Dateien und Verzeichnissen
Der Ausschluss erfolgt so, das der Pfad im jeweiligen Verzeichnis beginnt.

Beispiel mit Grsync unter “Erweiterte Optionen”

--exclude=/.config/geheimes-verzeichnis

Beispiel mit rsync im Terminal

rsync -r -t -v --progress --delete --size-only -s --exclude=/.config/geheimes-verzeichnis //home/ /media/home/

Vorsicht, oft wird der gesamte Pfad eingetragen, das ist dann Wirkungslos.
Falsches Beispiel

--exclude=/home/user/.config/geheimes-verzeichnis

Verweise
Datensicherung – Backup
Superschnell ISO-Datei erstellen von CD oder DVD mit Befehl „dd“
Windows-Umzug von HDD auf SSD
Windows zu Linux – der Umstieg