WWW = Wer be­nö­tigt War­um eine Web­sei­te

Je­der der im Be­ruf selb­stän­dig ist, Or­ga­ni­sa­tio­nen jeg­li­cher Art, pri­va­te Per­so­nen mit ei­nem Hob­by, Stu­den­ten und Ar­beits­su­chen­de!

Be­ruf­lich ist es im­mer vom Vor­teil durch Trans­pa­renz sei­ne Kun­den zu in­ter­es­sie­ren.
• Was nützt eine Vi­si­ten­kar­te oder ein In­se­rat in der Zei­tung wenn:
• kein Hin­ter­grund­wis­sen zur Ver­fü­gung steht,
• drän­gen­de Fra­gen nicht be­ant­wor­tet wer­den,
• kei­ne Ver­gleichs­mög­lich­kei­ten zu Mit­be­wer­bern be­stehen oder
• Ihr Al­lein­stel­lungs-Merk­mal fehlt?
Ant­wort: Es nutzt we­nig bis Nichts!!

Fol­gen­des könn­ten Sie auf Ih­rer Web­sei­te ver­öf­fent­li­chen:
• Ihr ge­sam­tes Leis­tungs­spek­trum,
• Ihre ge­sam­te Pro­dukt­pa­let­te,
• kurz­fris­ti­ge Son­der­an­ge­bo­te,
• Down­load-Be­reich für In­for­ma­ti­ons-Ma­te­ri­al, For­mu­la­re, Fly­er,
• Öff­nungs­zei­ten,
• alle Kon­takt-Mög­lich­kei­ten und
• im­mer wie­der Hin­wei­se war­um Sie ein­zig­ar­tig sind.

Or­ga­ni­sa­tio­nen ha­ben oft die glei­che Pro­ble­ma­tik:
• viel Er­klä­rungs­be­darf für ihre Exis­tenz und
• zu we­ni­ge Gel­der für die Rea­li­sie­rung der Vor­ha­ben!

Es gibt vie­le Men­schen die sich in­ter­es­sie­ren und en­ga­gie­ren möch­ten, aber es feh­len:
• das Spen­den­kon­to,
• der An­sprech­part­ner,
• die E‑­Mail-Adres­se,
• die Te­le­fon-Num­mer und
• ein Down­load-Be­reich für In­for­ma­ti­ons-Ma­te­ri­al, Lo­gos, Pla­ka­te und Fly­er.

Pri­vat­per­so­nen mit ei­nem ge­mein­sa­men Hob­by sind oft geo­gra­phisch weit ver­streut.
Über eine Web­sei­te kön­nen an­ge­bo­ten wer­den:

Ver­an­stal­tungs­ka­len­der,
Event-Hin­wei­se,
In­for­ma­tio­nen für Ein­stei­ger,
ei­nen ei­ge­nen Chat­raum und
ei­ge­ne An­ge­bo­te oder Su­chen nach Ar­ti­kel oder Pro­duk­te.

Stu­den­ten mit dem Wil­len ei­nen in­ter­es­san­ten Ar­beits­platz zu be­kom­men.
• Über eine Web­sei­te kön­nen an­ge­zeigt wer­den:
• Selbst­dar­stel­lung,
• bis­he­ri­ge Ab­schlüs­se,
• das Prak­ti­kum oder meh­re­re Prak­ti­ka,
• so­zia­le und an­de­re ge­sell­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten,
• ei­ge­ne Ver­öf­fent­li­chun­gen,
• Zu­ar­bei­ten für den Lehr­kör­per und
• se­riö­se Fo­tos oder an­de­res Bild­ma­te­ri­al.

Ar­beits­su­chen­de die sich dem Ar­beit­ge­ber mo­dern prä­sen­tie­ren wol­len und zei­gen das sie im Zeit­al­ter des In­ter­nets an­ge­kom­men sind und da­mit be­wusst um­ge­hen kön­nen. Also auch au­ßer­halb von Face­book und Co. ei­ge­ne Krea­ti­vi­tät be­wei­sen mit:
• ei­ner Selbst­dar­stel­lung,
• bis­he­ri­ge Ab­schlüs­sen,
• Wei­ter­bil­dun­gen,
• vor­zeig­ba­ren Er­fol­gen im Be­rufs- und Ar­beits­le­ben,
• so­zia­le und an­de­re ge­sell­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten,
• be­son­de­re Fä­hig­kei­ten und Fer­tig­kei­ten,
• Hob­bys
• be­son­de­re Schwer­punk­te in Ih­rem Le­ben und
• se­riö­se Fo­tos oder an­de­res Bild­ma­te­ri­al.


Such­be­grif­fe für die­sen Bei­trag
Ein­zel­ge­wer­be­trei­ben­de, Be­ruf, Or­ga­ni­sa­ti­on, Pri­vat­per­so­nen, Stu­den­ten, Ar­beits­su­chen­de