Debian statt Ubuntu

Dies ist ein Nachfolgebeitrag von „Debian – die Installation„.

Problem:
Warum nutzen mehr Menschen auf dem Desktop Ubuntu und nicht das Original Debian?
Weil es gefälliger ist und das von Anfang an!

Lösung:
Hier einige Einstellungen, die es Windows- und Ubuntu-Umsteigern leichter macht mit dem Original, mit „Debian“.


1. Da die meisten Desktopbenutzer allein vor ihrem Computer sind, wäre natürlich ein automatisches Anmelden von Vorteil. Sehen Sie dazu den Artikel „Debian mit Autologin„.
debian-sid-01


2. Bitte wählen Sie den Schalter „Standartenstellungen benutzen“ aus.
debian-sid-02


3. Hier der standardmäßige installierte Xfce-Desktop mit dem geöffnetem Fenster „Einstellungen“ und der Blasenhilfe über „Verwaltung von Wechseldatenträgern und -medien konfigurieren“. Jetzt anklicken.
debian-sid-03


4. In diesem Fenster bitte den Beitrag „Xfce VLC Media Player mit Autostart für Audio-CD und Video-DVD“ nutzen, zum einstellen von „Audio-CDs“ und „Video-CDs/DVDs“ um mit den VLC-Player Multimediadateien wieder zu geben.
debian-sid-04


5. Der letzte auffällige Unterschied ist „su“ statt „sudo“. „su“ erlangt root-Rechte mit dem echtem root-Passwort, das überhaupt nicht notwendig ist, denn mit „sudo“ erhalten Sie für die allermeisten Befehle auch vorübergehende root-Rechte.


a. Gehen Sie in das „Anwendungsmenü“ auf „Einstellungen“, weiter auf „Synaptic-Paketverwaltung“. Dort finden Sie oben den Schalter „Suche“, mit dem sie „sudo“ suchen.
debian-sid-05


b. Mit der rechten Maustaste das Kontextmenü holen und „Zum Installieren vormerken“ auswählen.
debian-sid-06


c. Jetzt den oberen Schalter „Anwenden“ anklicken.
debian-sid-07


d. Nun im folgenden Fenster „Zusammenfassung“, den Schalter rechts unten „Anwenden“ benutzen.
debian-sid-08


e. Nicht vergessen die Installations-CD oder -DVD einzulegen und mit „OK“ bestätigen.
debian-sid-09


f. Der Installationsprozess ist unter „Details“ sichtbar, übrigens einer der großen Nachteile bei Windows, die Transparenz der Installationen.
debian-sid-10


g. Als Dankeschön für Ihre Bemühungen hier unter Punkt 5. erhalten Sie die Datei „sudoers“ unter /etc/
debian-sid-11


h. Nach einem Neustart des Betriebssystems, im Terminal folgende Eingaben vor nehmen:

amnesia@debian:~$ su
Passwort: 
root@debian:/home/amnesia# adduser amnesia sudo
Füge Benutzer »amnesia« der Gruppe »sudo« hinzu ...
Benutzer amnesia wird zur Gruppe sudo hinzugefügt.
Fertig.
root@debian:/home/amnesia#

6. Als letztes, was nicht unbedingt Ubuntu zu tun hat, aber für den einzelnen Desktop-Arbeiter es wesentlich einfacher macht, können Sie die Arbeitsflächen von 4, maximal 12 sind möglich, auf eine reduzieren. Gehen Sie in das „Anwendungsmenü“ auf „Einstellungen“, weiter auf „Arbeitsflächen“.
debian-sid-12
Nun können sie die Anzahl hier ändern, denn mit dem Fenster Aufrollen zur Titelleiste, den Fenster-Minimieren und den relativieren der Fentergröße sollte es den meisten möglich sein auf einer Arbeitsfläche zurecht zu kommen.
debian-sid-13