De­bi­an statt Ubuntu

Dies ist ein Nach­fol­ge­bei­trag von “De­bi­an — die In­stal­la­ti­on”.

Pro­blem:
War­um nut­zen mehr Men­schen auf dem Desk­top Ubun­tu und nicht das Ori­gi­nal Debian?
Weil es ge­fäl­li­ger ist und das von An­fang an!

Lö­sung:
Hier ei­ni­ge Ein­stel­lun­gen, die es Win­dows- und Ubun­tu-Um­stei­gern leich­ter macht mit dem Ori­gi­nal, mit “De­bi­an”.


1. Da die meis­ten Desk­top­be­nut­zer al­lein vor ih­rem Com­pu­ter sind, wäre na­tür­lich ein au­to­ma­ti­sches An­mel­den von Vor­teil. Se­hen Sie dazu den Ar­ti­kel “De­bi­an mit Au­to­lo­gin”.
debian-sid-01


2. Bit­te wäh­len Sie den Schal­ter “Stan­dar­ten­stel­lun­gen be­nut­zen” aus.
debian-sid-02


3. Hier der stan­dard­mä­ßi­ge in­stal­lier­te Xfce-Desk­top mit dem ge­öff­ne­tem Fens­ter “Ein­stel­lun­gen” und der Bla­sen­hil­fe über “Ver­wal­tung von Wech­sel­da­ten­trä­gern und ‑me­di­en kon­fi­gu­rie­ren”. Jetzt anklicken.
debian-sid-03


4. In die­sem Fens­ter bit­te den Bei­trag “Xfce VLC Me­dia Play­er mit Au­to­start für Au­dio-CD und Vi­deo-DVD” nut­zen, zum ein­stel­len von “Au­dio-CDs” und “Vi­deo-CDs/DVDs” um mit den VLC-Play­er Mul­ti­me­dia­da­tei­en wie­der zu geben.
debian-sid-04


5. Der letz­te auf­fäl­li­ge Un­ter­schied ist “su” statt “sudo”. “su” er­langt root-Rech­te mit dem ech­tem root-Pass­wort, das über­haupt nicht not­wen­dig ist, denn mit “sudo” er­hal­ten Sie für die al­ler­meis­ten Be­feh­le auch vor­über­ge­hen­de root-Rechte.


a. Ge­hen Sie in das “An­wen­dungs­me­nü” auf “Ein­stel­lun­gen”, wei­ter auf “Syn­ap­tic-Pa­ket­ver­wal­tung”. Dort fin­den Sie oben den Schal­ter “Su­che”, mit dem sie “sudo” suchen.
debian-sid-05


b. Mit der rech­ten Maus­tas­te das Kon­text­me­nü ho­len und “Zum In­stal­lie­ren vor­mer­ken” auswählen.
debian-sid-06


c. Jetzt den obe­ren Schal­ter “An­wen­den” anklicken.
debian-sid-07


d. Nun im fol­gen­den Fens­ter “Zu­sam­men­fas­sung”, den Schal­ter rechts un­ten “An­wen­den” benutzen.
debian-sid-08


e. Nicht ver­ges­sen die In­stal­la­ti­ons-CD oder ‑DVD ein­zu­le­gen und mit “OK” bestätigen.
debian-sid-09


f. Der In­stal­la­ti­ons­pro­zess ist un­ter “De­tails” sicht­bar, üb­ri­gens ei­ner der gro­ßen Nach­tei­le bei Win­dows, die Trans­pa­renz der Installationen.
debian-sid-10


g. Als Dan­ke­schön für Ihre Be­mü­hun­gen hier un­ter Punkt 5. er­hal­ten Sie die Da­tei “su­do­ers” un­ter /etc/
debian-sid-11


h. Nach ei­nem Neu­start des Be­triebs­sys­tems, im Ter­mi­nal fol­gen­de Ein­ga­ben vor nehmen:

amnesia@debian:~$ su
Passwort: 
root@debian:/home/amnesia# adduser amnesia sudo
Füge Benutzer »amnesia« der Gruppe »sudo« hinzu ...
Benutzer amnesia wird zur Gruppe sudo hinzugefügt.
Fertig.
root@debian:/home/amnesia#

6. Als letz­tes, was nicht un­be­dingt Ubun­tu zu tun hat, aber für den ein­zel­nen Desk­top-Ar­bei­ter es we­sent­lich ein­fa­cher macht, kön­nen Sie die Ar­beits­flä­chen von 4, ma­xi­mal 12 sind mög­lich, auf eine re­du­zie­ren. Ge­hen Sie in das “An­wen­dungs­me­nü” auf “Ein­stel­lun­gen”, wei­ter auf “Ar­beits­flä­chen”.
debian-sid-12
Nun kön­nen sie die An­zahl hier än­dern, denn mit dem Fens­ter Auf­rol­len zur Ti­tel­leis­te, den Fens­ter-Mi­ni­mie­ren und den re­la­ti­vie­ren der Fen­ter­grö­ße soll­te es den meis­ten mög­lich sein auf ei­ner Ar­beits­flä­che zu­recht zu kommen.
debian-sid-13