Von Debian zu Arch Linux, der Umstieg 2

Selbstverständlich sind mit „Debian“ auch „Ubuntu“ sowie Ubuntu-Derivate wie „Linux Mint“ gemeint. Ebenso sind mit „Arch“ auch dessen Derivate, wie „Manjaro“, „Antergos“ und „Anarchy“ impliziert.

Diesmal werden die grundlegendsten Befehle der Paketmanager von Debian und von Arch verglichen in Hinsicht der wesentlichen Updatebefehle, Upgradebefehle, Installationsbefehle und Deinstallationsbefehle. Dieser Vergleich kann nur unvollständig sein, da beide Systeme so weit entwickelt sind, das feinste Nuancen mit verschiedenen Parametern existieren.

Inhaltsverzeichnis

Testsysteme

Die Debian-Befehle habe ich unter „Xubuntu 16.04“ erfolgreich getestet.

Und die Arch-Befehle unter „Antergos“. Welche Version von „Antergos“? Bitte lesen Sie den vorhergehenden Beitrag.

Befehle

Grafische Installationsmanager in GTK-Desktopumgebungen
Debian Synaptic
Arch Pamac, ein noch besserer soll bald kommen
Update und Upgrade der Pakete
Debian # list –upgradable && apt update && apt upgrade && apt dist-upgrade
Arch # pacman -Syy && pacman -Syu
Paket installieren
Debian # apt install
Arch # pacman -S
Paket deinstallieren
Debian # apt remove
Arch # pacman -R
Paket deinstallieren und deren später ungenutzte Abhängigkeiten
Debian # apt remove –purge
Arch # pacman -Rs // Kaskade der Abhängigkeiten entfernen # pacman -Rsc
Paketlisten mit Beschreibung und Erstellungsdatum
Debian $ COLUMNS=200 dpkg-query -l > ./paketliste_`date +%Y%m%d`.txt
Arch $ pacman -Qiqen > ./paketliste_`date +%Y%m%d`.txt
Verwaiste Pakete löschen
Debian hier wird das grafische „Gtkorphan“ empfohlen, ansonsten im Terminal „autoremove“ und „orphans“
Arch # pacman -Rns $(pacman -Qtdq)

Debian Handbuch

Für eine Übersicht der aptitude, apt-get und apt Befehle existiert hier ein Administrationshandbuch, https://debian-handbook.info/browse/de-DE/stable/sect.apt-get.html.

Arch Handbuch

Ein Übersicht der pacman-Optionen gibt es unter folgender Adresse in deutscher Sprache, https://wiki.archlinux.de/title/Pacman.

Bezugsquellen

Auswirkungen der Installationen

Was im direkten Vergleich zwischen „Xubuntu 16.04“ und „Antergos“ auffällt, ist die Leichtigkeit von „Antergos“. Es gibt zwei Ursachen, die sich bei „Arch Linux“ wohl einander bedingen. Zum Einen sind weniger als halb so viele Pakete vorinstalliert und auch nach Installation aller meiner genutzten Programme, bleibt es etwa bei gerade 50% Pakete gegenüber „Xubuntu“. Als Zweites, wird auch etwa nur die Hälfte des Arbeitsspeicher von „Antergos“ genutzt, im Verhältnis zu „Xubuntu“. Mit „Anarchy“ potenzieren sich die gennanten Vorteile nochmals.