Linux – Desktop-Environment / Desktop-Umgebung Teil 2

Diese Übersicht repräsentiert den Stand vom 10. Februar 2016.
Im wesentlichen gibt es zwei Grundlagen:
GTK, GimpToolKit, geschrieben in der Programmiersprache C und
QT, Q-ToolKit, geschrieben in C++.

Wobei ich, durch C-Programmierung, dann GTK als stabiler auf den verschiedenen Systemen betrachte. Anderseits ist QT mittlerweile in seinen Systemansprüchen nicht so ressourcenhungrig, zumindest die Meinung der LXDE-Fraktion, die zu LXQt fusionieren.

Siehe auch Beitrag Linux – Desktop-Environment / Desktop-Umgebung Teil 1.


Gnome 3
Webseite https://www.gnome.org/
Basis GTK+ 3
Systemvoraussetzungen minimal
keine Angaben auf „gnome.org“, Ubuntu Gnome 15.10:
Prozessor 1 GHz
RAM 1,5 GB
Festplatte 7 GB
Internet empfehlenswert
Vorteile Gnome ist vermutlich am meisten verbreitet.
Nachteile Zuviel Effekthascherei, daher vermutliche keine Angaben über Systemvoraussetzungen von gnome.org selbst.
KDE Plasma 5.5.4
Webseite https://www.kde.org/workspaces/plasmadesktop/
Basis QT5
Systemvoraussetzungen minimal
keine Angaben auf „kde.org“, vermutlich dieselben wie „Ubuntu Gnome
Internet empfehlenswert
Vorteile KDE ist, wie XFCE auch, sehr verbreitet und hat eine leidenschaftliche Anhängerschaft.
Nachteile Zuviele Einstellmöglichkeiten, die Einsteiger verwirren könnten.
Xfce 4.12
Webseite http://www.xfce.org/
Basis GTK+ 3.0 und noch teilweise GTK2
Systemvoraussetzungen minimal
http://wiki.xfce.org/de/minimum_requirements
Prozessor > 300 MHz
RAM > 192 MB
Internet empfehlenswert
Vorteile Xfce 4.12 ist ein klassischer und sachlicher Desktop, ähnlich Windows 95.
Nachteile GTK+ 3 noch nicht vollständig umgesetzt.
Unity 7
Webseite http://unity.ubuntu.com/
Basis Vielfältig, harmoniert mit GTK+ und Inspirationen von Gnome, Moblin/MeeGo und KDE
Programmier­sprachen Vala, C++ und QML
Systemvoraussetzungen minimal
Ubuntu Wiki:
Prozessor 2,4 GHz
RAM 1 GB
Video 128 MB von ATI/AMD, Nvidia 256 MB
Festplatte 9 GB, eigene Erfahrung
Internet empfehlenswert
Vorteile Die „Ubuntu Convergence“ verbindet den Desktop mit Mobilgeräten.
Nachteile Eine unübersichtliche Codebasis, mit möglichen Konfliktpotenzialen.
MATE Desktop Environment 1.12.0
Webseite http://mate-desktop.org
Basis GTK+ 3 und GTK+ 2
Systemvoraussetzungen minimal
https://ubuntu-mate.org/about/ und https://de.wikipedia.org/wiki/Linux_Mint
Prozessor 750 MHz Pentium III
RAM 512 MB
Festplatte 8 GB
Internet empfehlenswert
Vorteile Mate ist wie Xfce, aber noch anschmiegsamer.
Nachteile GTK+ 3 noch nicht vollständig umgesetzt.
Cinnamon 2.8.6
Webseite http://cinnamon.linuxmint.com/; zur Zeit nicht erreichbar
Basis GTK+ 3
Systemvoraussetzungen minimal
http://blog.linuxmint.com/?p=2947 und https://de.wikipedia.org/wiki/Linux_Mint
Prozessor ab Pentium Pro und Athlon
RAM 512 MB
Festplatte 9 GB
Internet empfehlenswert
Vorteile Sieht aus wie Gnome 2, besitzt aber die Funktionalität von Gnome 3 und darüber hinaus.

Andere Desktop-Oberflächen sind nicht so stark vertreten oder noch in Entwicklung wie das „LXDE“ zu dem zukünftigem „LXQt„.