/home um­zie­hen oder Woh­nungs­wech­sel

Pro­blem
Die alte Par­ti­ti­on oder die alte Fest­plat­te ist zu klein ge­wor­den für die eig­nen Da­ten. Oder eine schnel­le ssd-Fest­plat­te soll jetzt das neue zu Hau­se wer­den.

Lö­sung
Um­zug des /home-Ver­zeich­nis auf eine zu­sätz­lich Par­ti­ti­on oder/und Fest­plat­te ohne Neu­in­stal­la­ti­on des be­stehen­den Sys­tem.


In­halts­ver­zeich­nis

Vor­wort
1. Vor­be­rei­tun­gen
2. In der Kon­so­le ar­bei­ten
3. Neue /home-Par­ti­ti­on ein­hän­gen
4. Da­tei­en vom al­ten /home in das neue /home-Ver­zeich­nis ko­pie­ren
5. Al­tes /home-Ver­zeich­nis lö­schen
6. Neu­es /home-Ver­zeich­nis zum boo­ten ein­tra­gen
7. re­boot
Quel­len


Vor­wort

Die­ser Ar­ti­kel gilt für Ubun­tu-De­ri­va­te, für an­de­re De­bi­an-ba­sie­ren­den Dis­tros sind teil­wei­se an­de­re Vor­ge­hens­wei­sen nö­tig, bei­spiels­wei­se statt sudo, dann su, wenn man selbst nicht als su­do­er ein­ge­tra­gen ist.
Zu be­ach­ten ist, dass hier alle Be­nut­zer von /home, au­ßer root, um­zie­hen.
Zu be­ach­ten sind au­ßer­dem alle Schräg­stri­che, An­füh­rungs­zei­chen und sons­ti­ge No­ti­fi­ka­tio­nen; wird ein Zei­chen zu viel oder zu we­nig ge­setzt, wird der Be­fehl nicht oder so­gar falsch aus­ge­führt, was bei­spiels­wei­se bei dem Be­fehl

rm

ver­hee­rend sein kann.


1. Vor­be­rei­tun­gen

1.1. Zu­erst den Spei­cher­platz
von /home er­mit­telt mit
Ter­mi­nal­ein­ga­be:

du -sh /home

Ter­mi­nal­aus­ga­be:

548G	/home

Eine gra­fi­sche Lö­sung wäre “gno­me-disk-uti­li­ty”.
1.2. Nun ein Back­up
für un­vor­her­ge­se­hen Er­eig­nis­se oder ge­plan­tes Wie­der­her­stel­len durch­füh­ren, das Pro­gramm „grsync“ wäre eine gra­fi­sche Lö­sung. Nicht die “ver­steck­ten” Da­tei­en und Ver­zeich­nis­se ver­ges­sen, die­se be­gin­nen mit ei­nem Punkt im Na­men.
1.3. Dann eine neue oder lee­re Par­ti­ti­on
, mit ge­wünsch­ter Grö­ße auf vor­han­de­ner oder zu­sätz­li­cher Fest­plat­te er­stel­len, das Pro­gramm „gpar­ted“ wäre eine gra­fi­sche Lö­sung. Die Grö­ße soll­te min­des­tens dem Spei­cher­platz der bis­he­ri­gen Spei­cher­grö­ße und zu­sätz­lich 20% sein, we­gen der tem­po­rä­ren Ver­zeich­nis­se.


2. In der Kon­so­le ar­bei­ten

2.1. Für ein feh­ler­frei­es Ar­bei­ten­wird jetzt die gra­fi­sche Ober­flä­che ver­las­sen mit ei­ner Tas­ten­kom­bi­na­ti­on.

Strg+Alt+F1 # bis F6

2.2. Log­in mit ei­ge­nem Be­nut­zer­na­men und dem da­zu­ge­hö­ri­gem Pass­wort.
2.3. Ad­mi­nis­tra­ti­ve root-Rech­te für die nach­fol­gen­den Be­feh­le ho­len und auf die obers­te Ebe­ne “/” ge­hen.

sudo -s
cd /

3. Neue /home-Par­ti­ti­on ein­hän­gen

3.1. Eine de­tail­rei­che Über­sicht der be­stehen­den Por­tio­nen und Fest­plat­ten ho­len.

fdsik -l

3.2. Die Be­zeich­nung der neu­en Par­ti­ti­on no­tie­ren, etwa wie folgt und hier im wei­te­rem als Bei­spiel ver­wen­det.

sda3

3.3. Nun ein tem­po­rä­ren Ver­zeich­nis er­stel­len.

mkdir /mnt/tmp

3.4. Die­se Ver­zeich­nis in der neu­en /home-Par­ti­ti­on moun­ten.

mount /dev/sda3 /mnt/tmp

4. Da­tei­en vom al­ten /home in das neue /home-Ver­zeich­nis ko­pie­ren

4.1. Ein ex­ak­tes ko­pie­ren mit Prü­fung

rsync -avx --progress /home/ /mnt/tmp

4.2. oder schnel­ler ko­pie­ren.

cp -avx /home/* /mnt/tmp

4.3. Die neue Par­ti­ti­on wird jetzt moun­ten.

mount /dev/sda3 /home

4.4. Die neue Par­ti­ti­on über­prü­fen.

du -sh /home; mount|grep /home

Die Aus­ga­be soll­te etwa so aus­se­hen.

548G	/home
dev/sda3 on /home type ext4 (rw)

5. al­tes /home-Ver­zeich­nis lö­schen

5.1. Ich gehe da­von aus, dass das Back­up er­stellt wur­de :-)
5.2. Nun das alte /home-Ver­zeich­nis un­moun­ten.

umount /home

5.3. jetzt kann es re­kur­siv ge­löscht wer­den.

rm -rf /home/*

6. neu­es /home-Ver­zeich­nis zum boo­ten ein­tra­gen

6.1. Die Iden­ti­fi­ka­ti­on der /home-Par­ti­ti­on er­mit­teln.

blkid

Hier eine bei­spiel­haf­te Aus­ga­be.

/dev/sda1: UUID="xxx-x … x-123" TYPE="ext4" PARTUUID="0815-01"
/dev/sda2: UUID="xxx-x … x-345" TYPE="ext4" PARTUUID="0815-02"
/dev/sda3: UUID="xxx-x … x-678" TYPE="ext4" PARTUUID="0815-03"

6.2. Nun die iden­ti­fi­zier­te Par­ti­ti­on­zu­sätz­lich in die Da­tei “/etc/fstab” am Ende ein­tra­gen mit Hil­fe ei­nes Kon­so­len­edi­tors wie „vi“, „vim“ oder „nano“ als be­nut­zer­freund­lichs­tem.

nano /etc/fstab

6.3. Der zu­sätz­li­che Bei­spiel­ein­trag sehe wie folgt aus.

# /dev/sda3 Die Raute zeigt diesen Text als hilfreichen Kommentar.
UUID=xxx-x … x-678  /home   ext4   defaults   0 2
Bitte eine Leerzeile am Ende belassen.

Spei­chern in “nano”, “O” ist ein Buch­sta­be.

Strg+O

Und “Nano” be­en­den.

Strg+X

7. re­boot

reboot

Quel­len

Pra­xis: Die­se An­lei­tung wur­de prak­tisch und mit Er­folg an­ge­wen­det.
In­spi­ra­ti­on: https://wiki.ubuntuusers.de/Home_umziehen/
Bild: Frank Ro­sen­ber­ger