Linux – shutdown – System herunterfahren

Problem:
Wie fÀhrt der Computer herunter ohne grafische OberflÀche?

Lösung:
In der Eingabeaufforderung folgendes eingeben:

  1. Username@Rechnername ~ $ sudo shutdown now
  2. [sudo] password for Username: Passwort/Kennwort eingeben
  • sudo = Superuser, nicht Ă€quivalent zu root
  • shutdown = herunterfahren
  • now oder eine Zahl (-t 10 = 10 Sekunden) = Zeitpunkt des Herunterfahrens

Linux – startx – Desktop startet nicht oder ist „eingefroren“

Problem:
Mitunter kann es vorkommen das der Desktop/Schreibtisch/ArbeitsflÀche nicht startet.
Wenn kein eigenes Verschulden vorliegt, wie beispielsweise system-relevante Daten gelöscht oder mit der Brechstange inkompatible Treiber installiert, kann der Desktop schnell gestartet werden.

Ursachen können sein:

  • ein Laufwerk, beispielsweise ein USB-Stick, wurde nicht gefunden, weil ein Lese- oder Schreib-Vorgang beim runterfahren nicht abgeschlossen war und der DatentrĂ€ger vor oder wĂ€hrend des Startens entfernt wurde,
  • das die Lan-Verbindung nicht sofort etabliert werden konnte,
  • eine virtuelle PrĂ€senz stört und
  • andere Ursachen.

Lösungen:

  1. die saubere Lösung: Strg + Alt + F2 oder andere Funktionstaste öffnet eine Arbeitskonsole
    Rechnername login: Username/Benutzername eingeben
    Password: das dazugehörige Passwort/Kennwort eingeben

    ACHTUNG, wÀhrend der Eingabe des Passwortes erfolgt aus Sicherheit keine Anzeige!
    Username@Rechnername ~ $ sudo shutdown -r now
    [sudo] password for Username: Passwort/Kennwort eingeben

    Der Rechner wird sofort (Option: now) neugestartet (Option: -r).

  2. die ungedultige Lösung: Strg + Alt + F2 oder andere Funktionstaste öffnet eine Arbeitskonsole
    Rechnername login: Username/Benutzername eingeben
    Password: das dazugehörige Passwort/Kennwort eingeben
    Username@Rechnername ~ $ startx

    Die grafische OberflÀche wird sofort gestartet.

Linux – wipe – Daten echt und wirklich löschen

Problem:
Schnelles und sicheres Löschen von Dateien, Ordnern und Laufwerken, ist das wirklich möglich?
Mit folgende Befehle ist es nicht möglich, denn sie hinterlassen Daten-Inseln mit RĂŒckschlĂŒssen:

‱ dd
‱ secure-delete
‱ sfill
‱ shred

Lösung:
wipe ist der Befehl der wirklich alle Daten löscht, aber auch nicht schnell. Der Befehl „wipe“ muss bei den meisten Unices nachinstalliert werden.
Unter Windows ist es mit dem kostenlosem Programm „WipeDisk“ möglich.

Lösung 1:
Beispiel fĂŒr das Löschen einer Festplatte.

amnesia@amnesia:~$ sudo wipe /dev/sdx
Okay to WIPE 1 special file ? (Yes/No) Yes
Operation finished.                                                           
1 file wiped and 0 special files ignored in 0 directories, 0 symlinks removed but not followed, 0 errors occured.
amnesia@amnesia:~$

Schnelles Löschen mit q = Quick mit einem Durchlauf und Q 1 = 1 einziger Durchlauf.
Der Begriff “schnell” ist hier verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gemeint, 160 GB in etwa 3 Stunden, die QualitĂ€t des Löschens hat einen Preis, Zeit!
Wer also auf die Idee kommt mehrere DuchgÀnge mit Zufall, Nullen und/oder Einsen beschreiben zu lassen, der kann das ja in Urlaubs-Abwesenheit laufen lassen.

Quelle: https://wiki.ubuntuusers.de/wipe/


Lösung 2:
Wirklich sicheres Löschen ist das Erhitzen bis zum Schmelzen. Sobald der Schmelzvorgang der Scheiben [Platters] beginnt, wird der Magnetismus der gespeicherten Daten geÀndert. Ich bevorzuge diese Lösung, aber nicht jeder hat einen Ofen.


Lösung 3:
Die drittbeste Lösung.

amnesia@amnesia:~$ sudo dd if=/dev/zero of=/dev/sdx
[sudo] password for amnesia: 
dd: Schreiben in »/dev/sdx“: Auf dem GerĂ€t ist kein Speicherplatz mehr verfĂŒgbar
2049+0 DatensÀtze ein
2048+0 DatensÀtze aus
1048576 Bytes (1,0 MB) kopiert, 0,0683862 s, 15,3 MB/s
amnesia@amnesia:~$

Den aktuellen Fortschritt kann man mit folgendem Befehl in einem separaten Terminal abfragen:

amnesia@amnesia:~$ sudo kill -SIGUSR1 $(pidof dd)

Ausgabe erfolgt im Terminal des dd-Befehls.

sudo dd if=/dev/zero of=/dev/sdx
10922481+0 DatensÀtze ein
10922481+0 DatensÀtze aus
5592310272 bytes (5,6 GB, 5,2 GiB) copied, 1032,01 s, 5,4 MB/s
16761193+0 DatensÀtze ein
16761193+0 DatensÀtze aus
8581730816 bytes (8,6 GB, 8,0 GiB) copied, 1592,63 s, 5,4 MB/s
_

Update am 12. Juli 2017 mit dd Fortschrittsanzeige

Windows Programme mit Link zum Download

Bekannte Open-Source-Software (OSS)
Wegen RentabilitĂ€t und Sicherheit empfehle ich folgende Produkte, außerdem sind alle Programme kostenlos und meist auf Deutsch einstellbar oder intuitiv selbsterklĂ€rend.
Suche innerhalb der Tabelle mit Browserhilfe Strg+F oder Ctrl+F.

  • A – Alle Desktop-Betriebssysteme
  • F – Freeware
  • L – Linux
  • OS – Betriebssytem
  • OSS – OpenSourceSoftware
  • W – Windows
Produkt Aufgabe OS Lizenz
Betriebssytem
Linux Mint zur Zeit DAS beliebteste Linux L OSS
Tails gehÀrtetes Linux L OSS
Ubuntu verbreiteste Desktop-Linux zur Zeit L OSS
Browser
Firefox Gecko-Browser W L OSS
Iron Chromium-Browser A OSS
Browser-Dienst
DSL-Speed-Test a Internet-Geschwindigkeit A Web
Geschwindigkeitstest b Internet-Geschwindigkeit A Web
Google Maps Routenplaner A Web
HTML5-Test eigener Browsertest A Web
HTML5-FĂ€higkeiten HTML5-Funktionen A Web
BĂŒcher-Dienst
Galileo Computing tech. FachbĂŒcher A Web
Google Books diverse BĂŒcher A Web
Google Books 2. Adresse diverse BĂŒcher A Web
Project Gutenberg 36.000 freie Ebooks A Web
Wikibooks Lehr-, Sach- u. FachbĂŒcher A OSS
CD-Rom und DVD
cdrtfe CD + DVD-Brennen W OSS
InfraRecorder CD + DVD-Brennen W OSS
WinCDEmu CD + DVD-Emulator W OSS
Diagnose
CrystalDiskInfo Festplatten-Diagnose W OSS
Duplicate Filesfinder doppelte Dateien finden W L OSS
FileHippo Versions-Diagnose W F
Free PC Audit Hardware + Software W F
HDD-Health Festplatten-Diagnose W F
OpenHardwareMonitor u.a. CPU-Temperatur W OSS
WinDirStat Festplatten-Belegungs-Diagnose A OSS
Windows Stop-Fehler Bluescreen-Diagnose W F
Entwicklung
Abiword Multipler Wordprozessor A OSS
Bluefish Multipler Editor A OSS
Kompozer WYSIWYG-HTML-Editor A OSS
Notepad++ Multipler Editor W OSS
Sigil EPUB Editor W OSS
Fernwartung
ROKOM-Modul rokom-Fernwartung A F
Teamviewer Fernwartungs-Modul fĂŒr Linux A F
Ultr@VNC Fernwartung fĂŒr Alle A OSS
Grafikprogramme
Free DWG Viewer DWG DXF DWF CSF-Viewer F
Gimp Profi-Pixel-Grafikprogramm A OSS
Inkscape Profi-Vektor-Grafikprog. W L OSS
Irfanview Grafikprogramm W F
Irfanview-Plugins Grafikprog.-Erweiterungen W F
paint.net Grafikprogramm W F
PhotoFiltre Grafikprogramm W F
PhotoFiltre-DE-Datei Grafikprog.-Sprachdatei W F
Internet
Arctic Torrent Torrent-Client W OSS
MozBackup Backup Firefox + Thunderbird W OSS
Thunderbird eMail-Client A OSS
WinSCP FTP-Client W OSS
Whois Whois-Anfrage aller Top-Domains A F
M$
Autoruns Autostart ĂŒberprĂŒfen W F
BlueScreen echter Bluescreen W F
Sys Suite Fenster Werkzeuge W F
Multimedia
CamStudio Video-Software W OSS
CDex CD+DVD Auslesen+Konvert. W OSS
fre:ac Musik-Konverter A OSS
Jamendo GEMAfreie QualitÀts-Musik A F
Screamer Radio Internet-Radio-Musik W F
VLC-Player Video-Musik-Media-Player A OSS
Office
calibre E-Books Konverter A OSS
LibreOffice Opensource-Office A OSS
PDF XChange PDF-Leseprogramm W F
PDF-Creator PDF-Drucker W OSS
Sicherheit
Avast Antivirus (Antiroot) W F
Computerbetrug aktuelle Bedrohungen A Web
Keepass2 SchlĂŒssel verschlĂŒsseln A OSS
Spybot Malware-Scanner W F
Sytempflege
BleachBit Festplatte reinigen W OSS
Disk Cleaner Festplatte reinigen W OSS
CCleaner Registry bereinigen W F
Monatspflege System-Wartungsarbeiten W F
NT Registry Optimizer Registry defragmentieren W F
Ultradefrag Dateien defragmentieren W OSS
Telefon-Dienst
Telefon-Nr.-Suche Telefon-Nummern A F
Werkzeuge
7-Zip Daten komprimieren A OSS
Ant Renamer Dateien umbenennen W OSS
AstroGrep kompfortable Suche W OSS
ClassicShell klassisches StartmenĂŒ W OSS
Create Synchronicity Synchronisation/Backup A OSS
GCstar universale Datenbank A OSS
Java Laufzeitumgebung A OSS
Java6 Laufzeitumgebung A OSS
Knoppix Rettungstools fĂŒr Windows L OSS
Partition Wizard Home Partition-Manager W F
Pathsync Synchronisation/Backup W OSS
Recuva Dateien wiederherstellen W F
Synergy KVM Software A OSS
UNetbootin OS von USB booten A OSS
VirtualBox Virtualisierte OS starten A OSS

Angriff auf das CMS dieser Website

ACHTUNG!
Diese Webseite wurde am 9. Januar 2014 mehrfach und erfolglos von den IP-Adressen 54.207.34.20 und 54.206.24.213 angegriffen!

Somit erfolgte der Angriff aus der Stadt Seattle im Bundesstaat Washington, USA.
FĂŒr Interessierte auf den Meter genau, LĂ€ngengrad: -122.29949951172 und Breitengrad: 47.58390045166 fĂŒr die IP-Adresse 54.207.34.20, die Firma wollte ich nicht nennen, aber siehe unten.
Weitere Angriffe von den IP-Adressen 54.207.34.20 und 54.209.113.17 am 10. Januar 2014.

Meine Reaktionen (MR) – aus Interesse habe ich nichts an meinen System verĂ€ndert nur diese Meldung auf die Startseite [Frontpage] gesetzt.
Angreifer: Kein Nachlassen der Angriffe, eventuell weiss er nicht was eine IP-Adresse ist?
MR – Zeitlimit erhöht des erneuten Login-Versuches
Angreifer: Kein Nachlassen der Angriffe, ist er arbeitslos oder sein Arbeitgeber grosszĂŒgig?
MR – Um einer Brute-Force-Methode entgegen zu wirken:
‱ Zeitlimit auf utopisch gestellt
‱ IP-Adressen in htaccess gebannt
‱ Passwörter mit
– 32 Zeichen
– Leerzeichen
– Sonderzeichen
– Grossbuchstaben
– Kleinbuchstaben
– Minus
– Unterstrich
– Sonderzeichen
– unaussprechbar
– Ă€hnlich diesem hier „YP#_z F[_-:“`~!}'(C“9T 2n.f@W]?gU^“ – Niemals Beispiel-Passwörter nutzen!
‱ 256 Bit Administrator-Namen
‱ 256 Bit Passwort
‱ und das ganze wird jetzt UNregelmĂ€ssig erneuert

Wieviel Zeit kann theoretisch damit vernichtet werden?
Der Versuch einer Antwort mit einem Beispiel.

a. Zeichenvorrat
26 Kleinbuchstaben
26 Grossbuchstaben
10 Ziffern
——————————
62 Gesamt-Zeichenvorrat

b. LĂ€nge des Passwortes und des Administrator-Namens
Wir nehmen als Beispiel ein Passwort und ein Admin-Name mit jeweils 10 Zeichen.

c. Berechnung der möglichen Kombinationen des Passwortes
Anzahl des Zeichenvorrates mal Anzahl der Zeichen des Passwortes.
62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 = 839.299.365.868.340.200 bzw. 8,392993659×10Âč⁷.
Jedes weitere Passwortzeichen ist eine Erhöhung um das 62-fache der gesamten Kombinationsmöglichkeiten!

d. Berechnung der möglichen Kombinationen des Admin-Namen
Anzahl des Zeichenvorrates mal Anzahl der Zeichen des Admin-Names.
62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 * 62 = 839.299.365.868.340.200 bzw. 8,392993659×10Âč⁷.
Jedes weitere Zeichen ist eine Erhöhung um das 62-fache der gesamten Kombinationsmöglichkeiten!

e. Zeitraum fĂŒr EINE Berechnung
Nehmen wir an, ein schneller Desktop-Computer aus dem Jahre 2013 schafft 3.000.000.000 bzw. 3 Milliarden Zeichen-Eingaben pro Sekunde zu prĂŒfen, dann wĂ€ren das rund 279.766.455 Sekunden oder rund 3.238 Tage oder ĂŒber 9 Jahre NUR fĂŒr das Passwort! Damit wĂ€re ein Computer schon mal etwas lĂ€nger beschĂ€ftigt.
Und nicht vergessen: jedes weitere Passwort-Zeichen ist eine Erhöhung um das 62-fache der gesamten Zeitdauer! Also eine PasswortlĂ€nge mit 11 Zeichen wĂ€ren dann ĂŒber 565 Jahre und 12 Zeichen gleich 35.037 Jahre. Das gleiche gilt fĂŒr den Admin-Namen.

f. Zeitraum fĂŒr die bisherigen Ergebnisse
Nun stellen Sie sich vor, ALLE Kombinationsmöglichkeiten des Passwortes mĂŒssen mit jeder EINZELNEN Möglichkeit des Admin-Namens ĂŒberprĂŒft werden. Schon ab jetzt reicht die Lebenszeit aller gewesenen und lebenden Menschen nicht mehr aus.
Ausser, es gebe eine Zufallstreffer durch gewĂŒrfelte Kombinations-PrĂŒfung. Das GlĂŒck wĂ€re unfassbar hoch fĂŒr einen solchen Treffer, höher als der erste Lottogewinn aller Lottospieler zu aller bisherigen Menschenzeit. Aber beim wĂŒrfeln mĂŒsste es insgesamt lĂ€nger dauern, da hier mehrfach gleiche Kombinationen wĂ€ren und diese erst eliminiert werden durch eine schon erwĂŒrfelte Datenbank und das WĂŒrfeln selber wĂŒrde auch Zeit benötigten. Also vorsichtig geschĂ€tzt, wĂŒrde sich durch das WĂŒrfeln die Zeit quadratisch erhöhen. Ausserdem sollte mal jemand ab und zu der einen Datenbank neue Festplatten geben.

g. Gesperrte IP-Adressen und Zeitlimit des Loginversuches,
werden hier zugunsten der Einfachheithalber nicht mitberechnet, da allein das schon mehrere Jahre sind und unsere Zeit fĂŒr diesen Beitrag ist knapp.

h. Sonderzeichen
Wie Sie bestimmt bemerkt haben, sind die Sonderzeichen auch noch nicht hinein gerechnet. Aus gutem Grund, wir erinnern uns: 26 Kleinbuchstaben, 26 Grossbuchstaben, 10 Ziffern und Passwort und Admin-Name mit nur 10 Zeichen statt mit jeweils 32.
Aber UTF-8, der verbreitetsten Zeichensatz, hat eine ungleich höhere Anzahl von Zeichen. Der Unicode-Zeichensatz im gebrĂ€uchlichsten Format von U-XXXX, der erweiterte Bereich des Unicode-Systems bis U-XXXXXX, wobei X fĂŒr eine Hexadezimal-Zahl steht. Also U-XXXX entspricht 16 * 16 * 16 * 16 = 65.536 Zeichen. Aber da ist immer noch nicht das Ende, denn es wurde noch ein Vier-Byte-Schema fĂŒr Unicode erstellt, danach sind es also 4.294.967.296 bzw. ĂŒber 4 Milliarden Zeichen.

i. Resultat
Es ist schlichtweg unmöglich das Problem zu lösen, weil die Zeit die wichtigste WĂ€hrung ist und Ökonomie unser Zeitgeist.
Zur ausfĂŒhrlichen Darstellung der Zahlen in einer Berechnung mit Sonderzeichen und einem 32 Zeichen langes Passwort und einem 32 Zeichen langen Admin-Namen wĂŒrde dieser Beitrag vermutlich bis zur nĂ€chsten Erdöl-LagerstĂ€tte reichen, doch wer liest schon so lange BeitrĂ€ge?

k. Zukunft
Der Quanten-Computer kann kommen. UTF-8 ist gerĂŒstet, quantastisch.
Genau aus diesem Grund werden qualifizierte Angriffe auf Netzwerkebenen ĂŒber die Hardware vollzogen! Siehe Beispiele aus jĂŒngster Vergangenheit.


UPDATE

Von: ec2-abuse@amazon.com
Betreff: Your Amazon EC2 Abuse Report [54434449051] –
An: ­rο−ÎșÎżm@gmx.de

Hello,

Thank you for submitting your abuse report. We’ve determined that an Amazon EC2 instance was running at the IP address you provided in your abuse report, and that the activity should no longer be ongoing at this time.If you wish to provide additional information to EC2 regarding this case, or to report future abuse, please reply to ec2-abuse@amazon.com with the original subject line.

Thanks again for alerting us to this issue.

Case number: 54434449051

Your original report:

* Source IPs: 54.207.34.20
* Abuse Time: 2014-01-09 10:00:00.0

Also, auf wundersame Weise und von ganz allein ist das Problem gelöst.
Schön das es auch heutŽ noch Wunder und MÀrchen gibt.

Windows XP ist völlig am Ende

Das war’s, alles aus mit der beliebtesten Windows-Variante und das, obwohl es das verbreitetste Betriebssystem auf dem Desktop ist, denn nur eine neue Versions-Nummer beschert neues Geld. Am 8. April 2014 endet die UnterstĂŒtzung von Microsoft:

‱ keine Updates,
‱ keine Sicherheitsupdates,
‱ keine angepassten InternetExplorer,
‱ keine Informations-Webseiten,
‱ keine E-Mail-Beantwortung und
‱ keine telefonische UnterstĂŒtzung.

Programm-Entwickler haben sich schon lĂ€nger zurĂŒck gezogen, wenige wichtige Programme in ihrer neuesten Version lassen sich noch auf „Windows XP“ installieren.
Findet dann noch eine Produktaktivierung statt? Naja, nicht so wichtig, „Windows 2000“ wĂŒrde es auch noch tun, da gab es das noch nicht. Oder doch gleich modern und sicher mit „Linux Mint“?

Adieu, ciao bella, tschĂŒĂŸ.

Übrigens, Windows 8.1 ist keine neue Version, sondern, wie sagte da jemand „Wir haben verstanden.“, also eine Reparatur. Jetzt bekommt der Begriff „Software-Schmiede“ einen ganz anderen Inhalt.

Linux – Windows ein Vergleich der Sicherheit

Es gibt nicht nur einen Grund das Linux sicherer ist, soviel schon im Voraus.

Wenn Sie ein Krimineller wĂ€ren, wĂŒrden Sie doch auch die leichtere und grĂ¶ĂŸere Beute vorziehen, genauso verhĂ€lt es sich auch mit den Schadsoftware-Entwicklern.

Nehmen wir „Windows“ unter die Lupe:
1. das meist genutzt Desktop-System,
2. seit „Windows XP“ bis „Windows 8.1“ die etwa gleiche Codebasis,
3. der Code ist ClosedSource, also womögliche noch viele unentdeckte Sicherheitslecks,
4. „Windows“ kommt aus den USA, Vertrauen tendierend gegen Null,
5. Sicherheitsupdates nach festen Terminen und nicht nach fertiger Entwicklung,
6. einige Programme verlangen den Administrator als Benutzer,
7. jedes einzelne Programm muss einzeln sein Update erhalten,
8. Scareware, also vortĂ€uschen eines Virenbefalles öffnet alle Tore um den Nutzer eine „nĂŒtzliche“ Software installieren zu lassen, womöglich auch noch dafĂŒr zu zahlen.

Die Liste kann noch eine Weile verlĂ€ngert werden, aber wer meine vorherigen BeitrĂ€ge gelesen hat kennt die WĂŒrze in meiner KĂŒrze.


So nun zu Linux mit der GegenĂŒberstellung der gleichen Punkte:
1. nicht so hĂ€ufig genutzt wie „Windows“ oder „Mac OS“, leider,
2. verschieden Codebasen, wie Debian und Redhat oder Solaris fĂŒr Installationen, ABER gleiche Desktop-Systeme,
3. OpenSourceSoftware hat den Vorteil alle können Schwachstellen finden, erst Recht die Entwickler von OpenSource,
4. Linux wird weltweit ĂŒber ein starkes VertrauensverhĂ€ltnis erstellt,
5. wenn notwendig, tÀgliche Updates,
6. der Administrator bleibt ein Konto was NUR administriert und NICHTS ANDERES,
7. alle Updates, egal ob Betriebssystem oder Programme kommen durch eine PrĂŒfung an eine zentralen Schnittstelle und, wenn notwendig, tĂ€glich mehrfach auf den Computer,
8. Scareware, was ist das? „Ihr Windows ist befallen mit Viren auf C:\Programme“, ach so!

Also, jetzt wissen Sie warum Viren und Konsorten schlechte, oder besser, keine Chancen haben auf Linux. Die Sicherheitsupdates sind schneller als jeder Virenschreiber und die Entwicklerbasis von Linux haben tausende Augen mehr auf eine offene Codebasis, als jeder andere Software-Konzern dieser Welt oder Redmond.

Windows zu Linux – der Umstieg

Bevor jemand von Windows auf Linux umsteigt, sollte man
1. ein Backup erstellen,
2. von „Wine“ Kenntnis haben und
3. virtuelle Maschinen in Betracht ziehen.

Das Backup ist ein MUSS, die 2 anderen Dinge sind nur bei Unkenntnis der Alternativen zu nutzen.

Backup
Ein Backup zu erstellen ist relativ einfach, alles was Sie als wichtig ansehen, auf eine externe Festplatte sichern.

Wine
„Wine“ ist nicht Windows, kann aber so tun. „Wine“ ist eine Programmbasis fĂŒr Windows-Programme unter Linux und unixoiden Systemen und ist ebenfalls OpenSourceSoftware.
Es gibt Altlasten auf die Sie nicht verzichten wollen? Bitte schön, nehmen Sie diese mit auf Linux.
Ihr favorisiertes MS Office 2000, lÀuft nicht unter Windows 7? Bei Linux lÀuft es, obwohl LibreOffice hervorragend diese Office-Suite ersetzt. Ihr Grafikprogramm shopt auch unter Linux oder nehmen Sie gleich Gimp.
Die meisten „Windows“-Programme laufen unter „Wine“, auch Spiele. Manche Spiele mit extrem ausgereiztem 3D könnten eventuell Schwierigkeiten haben. VerstĂ€ndlich, denn die „Wine“-Entwickler sehen das Große und Ganze und die neuesten 3D-Spiele sind eher eine Nische von allen Anwendungen unter „Windows“. Aber selbst dafĂŒr gibt es spezielle „Wine“-Variationen, wie „PlayOnLinux“, „Cedega“ und „CrossOver“. Und dabei immer unter dem Schutzschild von Linux!

Virtuelle Maschinen
Sollte doch das eine TastenkĂŒrzel fehlen oder Sie sind sonst unzufrieden, dann einfach „Windows“ in einen virtuellen PC installieren, und das geht wirklich sehr einfach mit „VirtualBox“, X2Go, QEMU und anderen virtuellen Maschinen. Bei der „VirtualBox“ wird der gesamte Bildschirm auf ein nahtloses Vollbild skaliert, wenn Sie die Gasterweiterungen installieren. Der Vorteil „Windows“ ist geschĂŒtzt und es lĂ€uft schneller! Warum „Windows“ im virtuellen Modus schneller lĂ€uft, ist mir nicht bekannt, aber diese Tatsache bekam ich bestĂ€tigt. Es lĂ€uft auch schneller wenn Sie nur die Mindestvoraussetzungen erfĂŒllen und ein, natĂŒrlich lizenziertes, „Windows XP“ ist völlig ausreichend.

Linux Mint – niemals wieder Windows

Problem:
Gibt es denn eine echte Alternative zu Windows?

Lösung:
Nein, ein weiteres, so schlechtes Betriebssystem ist mir nicht bekannt.

Daher mit neuem Ansatz, welches Betriebssystem ist

  • erfahrungsgemĂ€ĂŸ langfristig sehr stabil,
  • unbedingt fĂŒr den produktiven Einsatz geeignet und
  • immer in der neuesten Version kostenlos verfĂŒgbar?

Die Antwort, wenn auch ungenau: Linux!

Ungenau deshalb, weil es viele Distributionen, nachfolgend Distro, gibt und GNU auch dazugehört.

Ich empfehle fĂŒr Windows-Umsteiger die Kenntnisse von Windows 3.1 bis Windows 7 haben, die Distro „Linux-Mint“ mit dem „Cinnamon“- oder „Mate“-Desktop zur Zeit in der Version 15 „Olivia“.

Linux-Mint basiert, auf Umwegen von „Ubuntu“, auf der erzkonservativen Linux-Distribution „Debian“. „Cinnamon“ basiert auf der „Gnome3“-Desktop-Umgebung und „Mate“ auf der sehr gefĂ€lligen und genĂŒgsamen „Gnome2“-Desktop-Umgebung. „Debian“ orientiert sich an einem selbst gegebenen Gesellschaftsvertrag, der unfreie Software total ausschließt. Das Superlativ „total“ ist auch wirklich so gemeint, mit der Konsequenz, das einige gewohnte Dinge aus der Windows-Welt hier nicht sofort funktionieren und bei Bedarf unfreie Software nachinstalliert werden mĂŒsste. „Gnome“ in der Version 3 verlĂ€sst auch den Pfad der Benutzerfreundlichkeit und meint auf moderne Konzepte, aber ungeprĂŒft von der Benutzerebene, umstellen zu mĂŒssen.

Zusammenfassung: Die kantige Art von „Debian“ und die Ignoranz von „Gnome3“, bĂŒgelt „Linux Mint“ mit „Cinnamon“ und „Mate“ glatt. Umsteiger und Semi-Professionelle finden hier ein gemĂŒtliches Zuhause.

Linux – das weltweit meist genutzte Betriebssystem

Linux, das sichere Betriebssystem, gibt es mittlerweile auf mehreren Milliarden GerĂ€ten, hier ein Versuch der Übersicht. In den genannten GerĂ€teklassen ist Linux das meistgenutzte System!

‱ embedded Systeme, wie Fernseher, Receiver usw.
‱ Kraftfahrzeuge
‱ Server
‱ Smartphones, Tablets, eReader
‱ Supercomputer
In Routern und externen Festplatten wÀchst der Linux-Anteil.


Folgende Bereiche sind ohne Linux als solche schon gefÀhrdet:

‱ Forschung
‱ MilitĂ€r
‱ Regierungen
‱ Spionage-Dienste
‱ sicherheitsrelevante Bereiche
‱ Wissenschaft


Wer heute Linux nicht nutzt, verliert auf dem Weltmarkt! Firmen mit Linux in ihren Produkten:

‱ Alibaba
‱ Amazon
‱ Facebook
‱ Google
‱ Kfz-Hersteller
‱ Microsoft/Novell
‱ Oracle
‱ Red Hat
‱ Samsung
‱ Siemens
‱ Twitter


Nur in einem Bereich hat es nicht den meist genutzten Anteil, auf dem Desktop. Warum ist Linux nicht auf dem Desktop angekommen? Mögliche Antworten wÀren:

‱ Sicherheit war bisher nie ein Thema fĂŒr Konsumenten gewesen oder
‱ Versprechen sind wichtiger, als Erfahrung oder auch,
‱ nur was teuer ist, muss gut sein.

Zum Schluss die gute Nachricht, Linux ist das am schnellst wachsende Desktop-Betriebssystem.