Ran­som und Back­up

Aus mei­ner Sicht gibt es meh­re­re Schutz­maß­nah­men gegen­über Ver­schlüs­se­lungs­soft­ware von Erpres­sern. Doch nur in ihrer Sum­me sind die­se Maß­nah­men erfolg­reich.

Inhalts­ver­zeich­nis

Auf die erpres­se­ri­sche For­de­rung ein­ge­hen

macht kei­nen Sinn. War­um sol­len die Erpres­ser das Risi­ko ein­ge­hen, bei welch auch immer gear­te­ten Über­ga­be des Schlüs­sels, ent­tarnt zu wer­den? Außer­dem wol­len die­se ja nur Geld und kei­ne wei­te­re Arbeit, denn irgend­wel­che Refe­ren­zen kön­nen zu den Erpres­sern nicht abge­fragt wer­den, Stich­wort Ent­tar­nung.

Kön­nen ver­schlüs­sel­te Daten wie­der ent­schlüs­selt wer­den

Ja. Doch die wenigs­ten Men­schen, Fir­men und Insti­tu­tio­nen haben soviel Zeit, soviel Geld und soviel Rechen­ka­pa­zi­tät um das ernst­haft zu erwä­gen.

Schutz­maß­nah­men

In der Prio­ri­tät auf­ge­lis­tet sind das

  1. ein intel­li­gen­tes Betriebs­sys­tem
  2. ein Bewusst­sein für die Sicher­heit der eige­nen Daten
  3. freie quell­of­fe­ne Soft­ware
  4. stän­di­ge Aktua­li­sie­rung des Betriebs­sys­tems und jeg­li­cher Soft­ware
  5. Back­up

Nur zusam­men erge­ben die­se Maß­nah­men ein Abwehr­pa­ket gegen­über den Erpres­sern. Über die ers­ten vier Punk­te habe ich schon des öfte­ren Bei­trä­ge geschrie­ben und auch über das Back­up.
Ent­schei­dungs­hil­fe beim ers­ten Punkt, alle intel­li­gen­ten Betriebs­sys­te­me haben einen Frontslash oder auch For­ward Slash “/” zum tren­nen von Ver­zeich­nis­sen.

Kein Back­up? Kein Mit­leid!

Die meis­ten haben die Ein­sicht das Back­up wich­tig ist, doch nur ein Bruch­teil besitzt ein Back­up das jün­ger ist als 2 Wochen.
Back­up ist zu aller erst sehr unbe­quem

  • wie erstel­le ich ein rich­ti­ges Back­up
  • wel­che Daten müs­sen gesi­chert wer­den und wel­che nicht
  • wel­che Soft­ware ist die rich­ti­ge
  • wie lan­ge dau­ert so ein Back­up
  • wie oft soll ein Back­up erstellt wer­den
  • wohin wird ein Back­up erstellt
  • wie funk­tio­niert ein Res­to­re des Back­up
  • müs­sen noch ande­re Sachen beach­tet wer­den
  • wie wer­den Feh­ler beim Back­up ver­mie­den
  • geht das auch auto­ma­tisch mit dem Back­up
  • wel­che Schnitt­stel­len für Hard- und Soft­ware sind zugäng­lich
  • und wei­te­re Fra­gen sind zu beant­wor­ten

Gut alle die­se Fra­gen kön­nen nur mit einem geschrie­be­nen Buch beant­wor­tet wer­den.

Bei Ver­ant­wor­tung außer­halb der eige­nen Per­son gibt es noch zwei wei­te­re Unbe­quem­lich­kei­ten, ech­te Kos­ten, auch wenn die Soft­ware kos­ten­los ist, und Zeit­man­gel.

Der wirk­li­che Grund, wes­halb das Back­up ver­nach­läs­sigt wird

Wes­halb soll­te man 19.999 Mal Daten sichern wenn die­se nur in jedem 20.000 Fall benö­tigt wer­den?
Als pri­va­ter Mensch trau­ert man Bil­der, Vide­os und Musik hin­ter­her. Doch bei Ver­ant­wor­tung außer­halb der eige­nen Per­son geht es ans Ein­ge­mach­te. Fol­gen­de Fra­gen blei­ben unbe­ant­wor­tet „Wel­che Lie­fe­rung wur­de durch­ge­führt?“, „Wel­che Rech­nung ist offen?“ und zudem ist viel Kor­re­spon­denz ver­lo­ren.

Gibt es eine ein­fa­che und schnel­le und bil­li­ge Back­up-Lösung

Nein, defi­ni­tiv!

Wo ent­ste­hen die Kos­ten

Es gibt zwei Kos­ten­fak­to­ren.

a) die benö­tig­te Hard­ware
b) die pro­fes­sio­nel­le und indi­vi­du­el­le Kon­fi­gu­ra­ti­on

Zu a)
Egal wel­che Hard­ware genutzt wird, dazu zählt auch die Cloud, es kos­tet Geld.
Jetzt kom­men die Ober­schlau­en und mei­nen ihre Cloud wäre kos­ten­los und hät­te genug Spei­cher­platz. Aber ich habe kei­ne Lust solch einen Irr­tum auf­zu­klä­ren, da hier schon ele­men­tar die Sicher­heit der eigen Daten als völ­lig unwich­tig gese­hen wird, trotz eige­ner Ver­schlüs­se­lung. Nur soviel, die IP-Adres­sen die die­ses Back­up besu­chen muss, und dort dupli­ziert wer­den kann, um end­lich in „ihrer“ Cloud zu lan­den, fül­len mög­li­cher­wei­se eine Din A4-Sei­te.

Zu b)
Wer noch nie viel Zeit hat­te, sich mit Sicher­heit und Back­up von Daten aus­ein­an­der zuset­zen, wird die rich­ti­ge und schnel­le Back­up-Lösung trotz pro­fes­sio­nel­ler Soft­ware nicht fin­den. Erst die indi­vi­du­el­le Lösung, ist auch das schnells­te Back­up und spart sehr viel Zeit und mög­li­cher­wei­se Hard­ware.

Fazit

Der wich­tigs­te Fak­tor bei Ver­schlüs­se­lung und Back­up ist die Zeit und nicht das Geld, aber steht kein Geld zur Ver­fü­gung nutzt auch viel Zeit nichts.

Ihr Kom­men­tar⬆ Sei­ten­an­fang