SEO-Suchmaschinenoptimierung

SEO und Google-Ranking

Hier geht es darum wie man beim Google-Ranking ganz nach oben kommt.
Sie werden befähigt, große Fehler beim Webdesign zu vermeiden.
Sie erkennen ungefähr was die Arbeit von einem Webdesigner ist.

Vorab, zu diesem Thema gibt es keine verlässlichen Zahlen und das ganze Thema SEO, also Suchmaschinenoptimierung, ist hochspekulativ. Fundierte Aussagen von Google-Verantwortlichen über SEO sind mir auch nicht bekannt. Daher schreibe ich über meine Meinung und Denkweise die meine Erfolge begründen.

Inhaltsverzeichnis

  • Über Sie
  • Über mich
  • Allgemein zu Google-Ranking
  • Wer kommt auf die ersten Plätze im Google-Ranking
  • Wie hält man einen obersten Platz im Google-Ranking
  • Beispiel

Über Sie

Sie benötigen eine Webseite oder haben eine Webseite aus folgenden Gründen:

• Sie haben ein kleines Geschäft
• Ihr Verein braucht eine Plattform
• Zu Facebook gehen doch nicht alle
• Ihr Hobby ist Ihnen wichtig
• Sie wollen etwas verkaufen, aber ohne die rechtlichen Hürden eines “Onlineshops”
• oder andere gute Gründe

Die meisten erfolglosen Online-Auftritte deren Besitzer mich kontaktiert haben, wollten es billig haben und/oder alles selbst machen. Teilweise geht das tatsächlich, wenn Sie eigene Bilder und selbst formulierte Texte vorweisen können.
Die meist gestellte Frage an mich: “Ich habe schon eine Webseite gemacht, Sie brauchen jetzt nur noch SEO zu machen, dass ich bei Google oben bin, können Sie das?”
Fast immer kommt nach der Analyse der selbst erstellten Webseite von mir eine negative Antwort. Und die Gründe sind in diesem Beitrag zu finden. Alleine eine schon erstellte Webseite umzubauen kostet wesentlich mehr Zeit, mehr als das doppelte, als eine Webseite von Anfang an “richtig” zu machen.

Die drei Denkfehler

Der größte Denkfehler ist, SEO kann extra eingebaut werden. Die Suchmaschinen-Optimierung beginnt mit der ersten Zeile und mit dem ersten Bild auf der Webseite. Schon bei der Auswahl des CMS-Theme kann man sich falsch oder richtig entscheiden.

Der zweitgrößte Denkfehler, wenn ich eine schöne Webseite mache, dann muss es doch klappen!
Schön für wen? Für Sie ja, aber der Kunde ist verloren, wenn folgende Dinge nicht stimmen.
• Die Webseite zeigt die Selbstdarstellung des Inhabers und seines Geschäftes und nicht die Bedürfnisse des Betrachters, Lesers, Kunden, Patienten, …
• Das Logo ist schön verschnörkelt nicht reproduzierbar im Kopf
• Die Navigation, Betrachter will ganz wo anders hin, als dorthin wo Sie ihn hinführen
• Das Titelbild, der Benutzer hat schon ähnliche woanders gesehen, also nichts besonderes
• Das Impressum ist schon vorhanden, aber schwer zu finden und dann noch unvollständig oder gar gesetzwidriger Inhalt
• Bewegte Bilder, schön unruhig und lenkt von Ihrer eigentlichen Aussage ab

Der drittgrößte Denkfehler, so wie ich die Webseite sehe, so wird diese auch beurteilt.
Nein, Google sieht das Ganze noch mal anderes als Sie, nämlich den Quelltext und somit wie ein Röntgenblick hinter die Fassade!

Über mich

Seit 1996 erstelle ich Webseiten. Daher erlaube ich mir eine Meinung über dieses Thema zu bilden. Ich nutze seither folgende Technologien:

• HTML
• CSS
• PHP
• CMS
• Seit 1996 meine Erfahrungen

Javascript, das client-seitige Einfallstor, versuche ich, soweit als möglich, zu vermeiden.
Als CMS bevorzuge ich WordPress.

Das wichtigste Werkzeug ist aber Nachdenken. Denn schon vor dem ersten Tippen eines Buchstabens für eine Webseite, muss vieles geklärt sein.

Allgemein zu Google-Ranking

Die gute Nachricht

Sie benötigen kein Google-Ranking, wenn

• Sie jemanden zeigen wollen, dass Sie eine Webseite haben
• Sie nur Ihre ganz eng lokale Kundschaft erreichen wollen
• es Ihnen egal ist, ob jemand Ihre Webseite findet

Der einfache Weg

Sie kaufen bei Google einen Werbeplatz im Ranking, der ist zwar teuer und oft zeitlich begrenzt.
Schlecht für Sie, wenn Tools eingesetzt werden, wie bei mir, die diese Werbung gar nicht erst anzeigen.

Google-Ranking

  1. Generell wird die Entscheidung nicht mehr durch Menschen alleine entschieden, zum größten Teil werden das Algorithmen sein, die wiederum Algorithmen erzeugen. Denn ansonsten würde die ungeheure tägliche Menge an neuen Webseiten nicht bewertet werden können.
  2. Die Algorithmen sind Googles wohl bestens gehütetes Betriebsgeheimnis.
  3. Das Ranking spiegelt eine Bewertung wieder, die durch eine private Firma, nämlich Google, vorgenommen wird.

Webseiten-Bewertung

Ich stelle mir das so vor.

1. Erstmal muss ein Googlebot Ihre Seite finden
2. Die vorläufige Findung der Webseite erhält eine einmalig Prüfsumme
3. Dann wird diese eventuell für eine Bewertung vorgesehen
4. Eine Bewertung wird vorgenommen in mehreren Levels, entsprechend der eingesetzten Technologien und Inhalte
5. Die Bewertung erhält eine einmalig Prüfsumme
6. Diese Bewertung bekommt möglicherweise einen vorläufigen Beobachtungs-Index-Platz
7. Nach weiteren Peripherie-Prüfungen kommt es zu einem Ranking-Platz
8. Wenn alles gut geht, wird diese Bewertung auf vielen, sehr vielen, Index-Servern weltweit verteilt

Garantie für einen obersten Ranking-Platz

Mit “Google-Ranking” und “Webseiten-Bewertung” sind schon folgende Punkte klar:

• Kann mir eine Firma einen Ranking-Platz auf der ersten Seite garantieren und je höher der Preis um so höher das Ranking?
• Vorige Woche wurde meine Webseite erstellt und jetzt ist sie immer noch nicht zu finden!

Wer kommt auf die ersten Plätze im Google-Ranking

Da von mir erstellte Webseiten und meine eigenen Beiträge sehr oft oben und sogar Platz Eins belegen, wie das Titelbild zeigt, denke ich, habe ich die Antwort gefunden. Es ist meine gesamte Arbeitsweise und mein Verständnis für Webseiten-Besucher.

Meine Arbeitsweise mit den Technologien

Generell erstelle ich Webseiten mit folgenden Eigenschaften.

• Keine Tricks – beispielsweise hintergehen von technologischen Vorgaben
• Klarer Syntax – beispielsweise Überschriften-Hierarchie
• Sauberes HTML – beispielsweise alle Attribute eines Objektes bedienen
• Sauberes CSS – beispielsweise wenige exotische Variablen
• Sauberes PHP – beispielsweise klare Anweisungen
• Kaum Javascript – und damit kein Einfallstor für Scripter

Meine Arbeitsweise mit Inhalten

• Inhalt und Layout bedingen einander
• Farben sind definiert zum Inhalt
• Alle Schriftattribute werden gemäß des Inhaltes gewählt
• Text muss allgemein verständlich sein
• Inhalt darf technologisch keine Anwendergruppe ausgrenzen
• Behinderte Nutzer dürfen nicht ausgegrenzt werden

Nun könnten die meisten selbsternannten Webdesigner meinen, auf sie treffe das alles zu. Aber wenn ich dann die Seiten mir betrachte, kommen Unmengen von Abkürzungen, wie “usw.”, “bsw.”, „etc“, „ca.“ und “inkl.” vor. Das wirkt jetzt kleinlich, da die genannten Abkürzungen vermeintlich allgemein erkannt werden. Doch, wo ist die Grenze zur fachlichen Abkürzung und was verstehen die vielen Millionen Immigranten? Ein weitere Punkt der sehr auffällig ist, die Klammersetzungen. Milliarden von Klammern in den Texten können nicht vermitteln, ob aus- oder eingeklammert wird.
Weiter geht es mit dem Schriftbild, tausende Jahre Wissenschaft zur Schrift werden einfach ignoriert.
Nur, das sind die ganz großen Fehler, denn im Detail wird es noch schlimmer, wie Floskeln, Füllwörter und ständiger Konjunktiv.

Obwohl es sogar gesetzliche Vorschriften gibt, werden diese zuallermeist missachtet.

Warum soll Google das alles verzeihen, es gibt keinen Grund!

Meine Texte und meine Bilder

Textinhalte die von mir eingestellt werden, sind keine Abschriften oder Umformulierungen fremder Inhalte. Sie sind aus meinen eigenen kreativen Denkprozessen entstanden, aber natürlich mit dem Wissen meiner Arbeits- und Lebenserfahrung. Meine Editoren sind Terminal-Editoren, Mousepad, LibreOffice, Cherrytree und anderer “Open Source Software”.
Bilder erstelle ich mit Gimp und Inkscape, so dass selbst die erstellten Bilder mit “Open Source Software” erarbeitet wurden, Google findet das anscheinend super!

Weitere Bewertungsfaktoren

Peripherie

Jetzt noch zu den anderen Faktoren, die eine vertrauenswürdige Bewertung benötigt.

  • Serverstandort des Webhosting in der eigenen Region?
  • Top-Domain passend zur Spracheinstellung?
  • Registrierungsdatum der Domain?
  • Whois-Variablen plausibel?
  • Verlinkungen zu a-sozialen Netzwerken?
  • und vieles mehr

Wenig nützlich bis unnötig

Früher hatte man sich auf die Meta-Elemente im HTML-Header gestürzt. Doch es scheint das Google diese Angaben nicht oder nicht besonders beachtet und ich sehe auch wenig Sinn darin, wenn es eben der Inhalt nicht hergibt.

Ich selbst nutze seit Jahren gar nicht mehr:

  • keywords
  • description
  • author
  • Dublin Core

Warum sollte sich Google daran orientieren, wenn es ohnehin den gesamten Inhalt der Webseite ausliest?

Ebenso Browserweichen und solchen Firlefanz unterlasse ich. Entweder stimmt der Syntax oder eben auch nicht.

Negative Faktoren

Folgende Elemente können meiner Meinung nach sogar eine negative Bewertung auslösen, da diese unlogisch sind. Denn die Bewertungs-Algorithmen haben ihren Ursprung in der Logik.

  • Dauernde Wortwiederholungen
  • Erzwingung von Aufmerksamkeit
  • Text und Hintergrund unterschieden sich kaum in der Farbe
  • Mehrfach Auszeichnung des Textes
  • Unlogischer Syntax
  • Exotische Elemente
  • Berechnungsintensive Elemente
  • Plagiate, auch umformulierte
  • Und immer wieder Tricksereien

Wie hält man einen obersten Platz im Google-Ranking

Das ist der schwierigste Teil. Mal angenommen, Sie haben es selbst geschafft oder eher wahrscheinlich durch einen echte Webdesigner, auf die erste Seite des Rankings zu kommen. Ab da gilt nur noch Ihre eigene Initiative. Doch nach meiner Erfahrung scheitert hier alles!

Zur Erklärung, was suchen Sie selbst am meisten bei Google, respektive Twitter, Instagram, Facebook, TikTok, Pinterest und so weiter? Genau, neue Inhalte, selten alte Inhalte und das weiß auch Google.
So, nun ist alles klar.

Beispiel im Titelbild

Ein Beispiel ist im Titelbild, ein Screenshot von Heute dem 05. Januar 2021.
Wer nun meint, dass mein Beitrag über Grsync zu Unrecht an erster Stelle steht mit dem Datum vom 09. 03. 2019, denn das ist ja nicht gerade neu, hat nicht den Zusammenhang erkannt zu meiner gesamten Webseite. Am 29. Dezember 2020 habe ich zu dem Thema “rsync” wieder einen Beitrag „DeltaCopy“ veröffentlicht. Ab den Zeitpunkt wird der ältere Beitrag unterstützt und ist eben in der Reputation höher. Übrigens eigene Bilder, also Unikate wie in meine Beiträgen, sind sehr beliebt bei Google. Bilder die tausendfach dupliziert sind, erzeugen keinen Mehrwert. Und Google weiß, wer das Original geschaffen hat.
Google-Index meines Beitragsbildes von Grsync: source=iu&ictx=1&fir=khwE-0GjCcrfjM%252C7aCCSsBuyO9maM%252C%252Fm%252F02wxq8s&vet=1&usg=AI4_-kTOGgFB9FmWuCwbph8nRIoGVQCbxA&sa=X&ved=2ahUKEwjcyK3H8oTuAhVDCewKHbGFBGMQ_B16BAgZEAE#imgrc=khwE-0GjCcrfjM. Ich vermute hinter dieser verschlüsselten Indexmarkierung steht auch ein Zeitstempel in Unixzeit und der Zusammenhang zum Thema „rsync“.

Beispiel

In ei­ge­ner Sache

Ge­ne­rell, es ist mein Werk und es wird so wie es ist, also ohne Garantien, öf­fent­lich zur Ver­fü­gung gestel­lt.

Ihr Kommentar [Pos1] Seitenanfang