Si­che­res Passwort

Was kei­ne si­che­ren Pass­wör­ter sind:
• “Kenn­wort”, “Pass­wort”
• “ad­min”, “Ad­mi­nis­tra­tor”, “Su­per­user”, “Chef”
• “****”, “AaAa” und an­der Zeichenwiederholungen
• “1234”, “1234567890”
• “QWERTZ”, “QWERTY”, “QAYWSX” und an­de­re Tas­ten nebeneinander
• Name ei­nes Familienmitgliedes
• Name eine Haustieres
• Vornamen
• Nachnamen
• Geburts‑, Konfirmations‑, Verlobungs‑, Ehe- und Scheidungsdatum
• Geburtsort
• jeg­li­che Ortsnamen
• Postleitzahl
• Telefon-Nummern
• Bankleitzahlen

Also alle Wör­ter und ihre Ab­kür­zun­gen die in ir­gend ei­nem Le­xi­kon oder an­de­rem Nach­schla­ge­wer­ke, wie Te­le­fon­buch, vor­kom­men. Denn ein mo­der­ner Com­pu­ter kann mit ge­eig­ne­ter Soft­ware in we­ni­gen Mi­nu­ten ein Pass­wort mit meh­re­ren Nach­schla­ge­wer­ken abgleichen.
Auch ist es nicht sinn­voll die Zif­fern­kom­bi­na­ti­on mit 19 zu ver­wen­den, da alle er­wach­se­nen Per­so­nen ein Ge­burts­da­tum mit 19?? besitzen.

Was bleibt denn da noch üb­rig? Ganz einfach:
• 26 Großbuchstaben
• 26 Kleinbuchstaben
• 10 Zif­fern von 0 bis 9
• vie­le 1.000te Son­der­zei­chen so­wie das ge­sam­te Fantasie-Universum!

Eine Kom­bi­na­ti­on die­ser vier Zei­chen­grup­pen mit min­des­tens 8 Zei­chen ist schon als re­la­tiv si­cher an­zu­se­hen. Je län­ger das Pass­wort, um so si­che­rer ist es. Aber die ge­sam­te Bi­bel als Pass­wort macht kei­nen Sinn. Leer­zei­chen wer­den nicht ak­zep­tiert, Al­ter­na­ti­ven sind der Un­ter­strich oder der Bindestrich.
100%ige Si­cher­heit hört auf, wenn man un­ter Zwang oder Be­dro­hung die­se Pass­wör­ter selbst her­aus­gibt oder aus Un­wis­sen­heit eine fal­schen Auf­be­wah­rungs­ort hat.

Bei­spiel-Pass­wort
Das fol­gen­de Pass­wort re­sul­tiert aus ei­ner ein­fach zu mer­ken­den Phrase.
Phra­se: Der Ur­knall war vor 13,7 Mil­li­ar­den Jahren.
Pass­wort: DUwv13,7MJ.

Die­ses Pass­wort ist si­che­rer weil es aus:

den Groß­buch­sta­ben “DUMJ”,
den Klein­buch­sta­ben “wv”,
den Zif­fern “137”,
den Son­der­zei­chen “,. (Kom­ma und Punkt)” und
11 Zeichen
in un­re­gel­mä­ßi­ger Fol­ge besteht.

Ver­wechs­lungs­ge­fah­ren be­stehen bei der Null und dem gro­ßem O, da bei­de auf der Tas­ta­tur auch noch über­ein­an­der­lie­gen! Zwei wei­te­re Ver­wechs­lung be­stehen bei den se­ri­fen­lo­sen Schrif­ten mit dem Groß­buch­sta­ben “I” wie “Ida”, dem Klein­buch­sta­ben “l” wie am Ende in “Ball” und der Zif­fer Eins, so­wie bei der Zif­fer Acht und dem Groß­buch­sta­ben “B” und dem deut­schem Es­zet “ß”.