Linux – Systeminformation ohne root-Rechte

Problem
Man sitzt vor einem Computer und benötigt eine Übersicht von Distribution und Hardware. Außerdem können/dürfen keine root-Rechte geholt werden, wie in einer Gastsitzung.

Lösung
Im Terminal gibt es mehrere Befehle zur Abfrage auch OHNE root-Rechte. Hier meine Favoriten.

Systeminformationen

Befehl: inxi -b
Befehlsinhalt: Eine komprimierte Übersicht von System, Hardware, Partitionen und Speicher, siehe unten die optionalen Eingaben. Hier der Befehl mit Anzeige der Basis-Informationen, durch Option -b.

amnesia@amnesia:~$ inxi -b
System:    Host: virtual-amnesie Kernel: 4.4.0-28-generic x86_64 (64 bit) Desktop: Xfce 4.12.3
           Distro: Ubuntu 16.04 xenial
Machine:   Mobo: ASUSTeK model: F1X89-M LE v: Rev X.0x Bios: American Megatrends v: 6504 date: 11/26/2014
CPU:       Five core AMD A11-5999K APU with Radeon HD Graphics (-MCP-) speed/max: 1400/3800 MHz
Graphics:  Card: Advanced Micro Devices [AMD/ATI] Trinity [Radeon HD 7XV0D]
           Display Server: X.Org 1.18.39 drivers: ati,radeon (unloaded: fbdev,vesa) Resolution: 1080x1080@59.98hz
           GLX Renderer: Gallium 0.4 on AMD ARUBA (DRM 2.03.0, LLVM 3.8.0) GLX Version: 3.0 Mesa 11.2.0
Network:   Card: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller driver: r8169
Drives:    HDD Total Size: 1512.3GB (30.3% used)
Info:      Processes: 207 Uptime: 50 min Memory: 1061.8/15243.0MB Client: Shell (bash) inxi: 2.2.35

Optional
Sehr viele Informationen, empfohlen von mir für Fehlerdiagnose
inxi -Fxz

Alle verfügbaren Informanionen, wer es braucht
inxi -Fxxxz

Hilfe wie immer
inxi --help


Befehl: uname -a
Befehlsinhalt: unix name mit Option all

amnesia@amnesia:~$ uname -a
Linux amnesia 3.16.0-4-586 #1 Debian 3.16.7-ckt20-1+deb8u1 (2015-12-14) i686 GNU/Linux
amnesia@amnesia:~$

Befehl: head /etc/os-release
Befehlsinhalt: lese die ersten 10 Zeilen der Datei /etc/os-release aus.

amnesia@amnesia:~$ head /etc/os-release
TAILS_PRODUCT_NAME="Tails"
TAILS_VERSION_ID="1.8.1"
amnesia@amnesia:~$

Auch mit „cat /etc/os-release“.


Befehl: lsb_release -a
Dieser Befehl und auch die gesuchte Datei, ist nicht in jeder Distribution enthalten und liest die Datei „/etc/lsb-release“ aus.


Befehl: ls /usr/bin/*session
Befehlsinhalt: Zeige die Dateien der installierten Desktop-Umgebungen.

amnesia@amnesia:~$ ls /usr/bin/*session
/usr/bin/ck-launch-session  /usr/bin/gnome-session
amnesia@amnesia:~$

In diesem Beispiel sind es Gnome mit einer Camouflage.


Befehl: ls -al
Befehlsinhalt: Zeige mir alle Dateien mit ihren Rechten im derzeitigen Standort an, hier im Beispiel „/home/BENUTZER„.

amnesia@amnesia:~$ ls -al
insgesamt 56
drwx------ 25 amnesia amnesia  780 Dez 23 21:00 .
drwxr-xr-x  8 root    root      80 Dez 23 21:00 ..
-rw-------  1 amnesia amnesia  220 Dez 23 20:58 .bash_logout
-rw-------  1 amnesia amnesia 3108 Dez 23 20:58 .bashrc
drwx------  6 amnesia amnesia  120 Dez 23 21:00 .cache
drwx------  2 amnesia amnesia  100 Dez 23 20:58 .claws-mail
drwx------ 12 amnesia amnesia  240 Dez 23 21:03 .config
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:59 .dbus
drwx------  2 amnesia amnesia   80 Dez 23 21:00 Desktop
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .electrum
drwx------  4 amnesia amnesia   80 Dez 23 20:59 .gconf
drwx------  5 amnesia amnesia  100 Dez 23 21:00 .gnome2
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .gnome2_private
drwx------  3 amnesia amnesia  180 Dez 23 20:59 .gnupg
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 21:00 .gstreamer-0.10
-rw-------  1 amnesia amnesia   35 Dez 23 20:59 .gtk-bookmarks
drwx------  2 amnesia amnesia   40 Dez 23 20:59 .gvfs
-rw-------  1 amnesia amnesia  322 Dez 23 20:59 .ICEauthority
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .icedove
-rw-------  1 amnesia amnesia   57 Dez 23 20:59 .im_environment
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .local
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .monkeysphere
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .mozilla
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .poedit
-rw-------  1 amnesia amnesia  674 Dez 23 20:58 .profile
drwx------  2 amnesia amnesia  160 Dez 23 21:00 .pulse
-rw-------  1 amnesia amnesia  256 Dez 23 20:59 .pulse-cookie
drwx------  2 amnesia amnesia  100 Dez 23 20:58 .purple
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:59 .spice-vdagent
-rw-r--r--  1 amnesia amnesia   19 Dez 23 20:59 .su-to-rootrc
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .tor
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .tor-browser
drwx------  2 amnesia amnesia   40 Dez 23 20:59 Tor Browser
-rw-r-----  1 amnesia amnesia    5 Dez 23 20:59 .vboxclient-clipboard.pid
-rw-r-----  1 amnesia amnesia    5 Dez 23 20:59 .vboxclient-display.pid
-rw-r-----  1 amnesia amnesia    5 Dez 23 20:59 .vboxclient-draganddrop.pid
-rw-r-----  1 amnesia amnesia    5 Dez 23 20:59 .vboxclient-seamless.pid
-rw-------  1 amnesia amnesia 3518 Dez 23 21:01 .xsession-errors
-rw-------  1 amnesia amnesia   65 Dez 23 20:58 .xsessionrc
amnesia@amnesia:~$

Interessant bei Login-Problemen.


Befehl: df -hT
Befehlsinhalt: Zeige den freien und belegten Speicherplatz in Megabyte an.

amnesia@amnesia:~$ df -hT
Dateisystem    Typ      Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
rootfs         rootfs   1013M     23M  990M    3% /
udev           devtmpfs   10M       0   10M    0% /dev
tmpfs          tmpfs     203M    604K  202M    1% /run
/dev/sr0       iso9660  1004M   1004M     0  100% /lib/live/mount/medium
/dev/loop0     squashfs  968M    968M     0  100% /lib/live/mount/rootfs/filesystem.squashfs
tmpfs          tmpfs    1013M     23M  990M    3% /lib/live/mount/overlay
aufs           aufs     1013M     23M  990M    3% /
tmpfs          tmpfs     5,0M       0  5,0M    0% /run/lock
tmpfs          tmpfs     405M     76K  405M    1% /run/shm
none           vboxsf    220G    108G  113G   49% /media/sf_Öffentlich
amnesia@amnesia:~$

Diese Beispiel zeigt ein Live-System, daher ist die alte Namensgebung „df“ für „disk free“ etwas irreführend.


Befehl: lsmod
Befehlsinhalt: Zeige die geladenen Module des laufenden Systems.

amnesia@amnesia:~$ lsmod
Module                  Size  Used by
e1000                 113059  0 
ppdev                  16686  0 
lp                     16785  0 
vboxsf                 40674  1 
ip6t_REJECT            12428  1 
ip6table_filter        12492  1 
ip6_tables             16987  1 ip6table_filter
ipt_REJECT             12425  4 
xt_LOG                 17003  2 
xt_state               12455  2 
xt_multiport           12470  1 
xt_owner               12419  21 
iptable_filter         12488  1 
xt_tcpudp              12471  21 
xt_REDIRECT            12502  2 
iptable_nat            12574  1 
nf_conntrack_ipv4      18040  3 
nf_defrag_ipv4         12443  1 nf_conntrack_ipv4
nf_nat_ipv4            12800  1 iptable_nat
nf_nat                 17864  3 nf_nat_ipv4,xt_REDIRECT,iptable_nat
nf_conntrack           73432  5 nf_nat,xt_state,nf_nat_ipv4,iptable_nat,nf_conntrack_ipv4
ip_tables              16975  2 iptable_filter,iptable_nat
x_tables               17978  12 ip6table_filter,ip_tables,xt_tcpudp,xt_owner,xt_state,xt_LOG,xt_multiport,iptable_filter,ipt_REJECT,xt_REDIRECT,ip6_tables,ip6t_REJECT
cpufreq_powersave      12422  0 
processor              23285  0 
dm_crypt               22171  0 
dm_mod                 78786  1 dm_crypt
snd_intel8x0           30521  2 
snd_ac97_codec         96151  1 snd_intel8x0
snd_pcm                73938  2 snd_ac97_codec,snd_intel8x0
snd_seq                51514  0 
snd_seq_device         12980  1 snd_seq
snd_timer              22051  2 snd_pcm,snd_seq
snd                    51104  10 snd_ac97_codec,snd_intel8x0,snd_timer,snd_pcm,snd_seq,snd_seq_device
soundcore              12890  1 snd
joydev                 16847  0 
parport_pc             26004  0 
video                  17791  0 
vboxvideo              12405  1 
parport                35239  3 lp,ppdev,parport_pc
thermal_sys            27657  2 video,processor
evdev                  17137  7 
ac97_bus               12462  1 snd_ac97_codec
drm                   203590  3 vboxvideo
psmouse               102329  0 
serio_raw              12737  0 
i2c_piix4              16688  0 
vboxguest             173693  7 vboxsf
battery                13164  0 
ac                     12627  0 
button                 12824  0 
i2c_core               37002  2 drm,i2c_piix4
squashfs               39232  1 
loop                   21956  3 
aufs                  170635  4051 
nls_utf8               12416  1 
isofs                  38530  1 
hid_generic            12369  0 
usbhid                 43760  0 
hid                    85096  2 hid_generic,usbhid
sg                     25594  0 
sd_mod                 43684  0 
sr_mod                 21568  1 
crc_t10dif             12399  1 sd_mod
cdrom                  46828  1 sr_mod
crct10dif_common       12340  1 crc_t10dif
ata_generic            12450  0 
ahci                   29134  0 
libahci                22574  1 ahci
ata_piix               29371  1 
ohci_pci               12704  0 
ohci_hcd               42566  1 ohci_pci
ehci_hcd               60865  0 
libata                157813  4 ahci,libahci,ata_generic,ata_piix
usbcore               171015  4 ohci_hcd,ohci_pci,ehci_hcd,usbhid
usb_common             12484  1 usbcore
scsi_mod              164243  4 sg,libata,sd_mod,sr_mod
amnesia@amnesia:~

Ok, das braucht nicht jeder.



Hardwareinformationen

Befehl: lscpu
Befehlsinhalt: Zeige die Informationen über die CPU.

amnesia@amnesia:~$ lscpu
Architecture:          i686
CPU op-mode(s):        32-bit
Byte Order:            Little Endian
CPU(s):                1
On-line CPU(s) list:   0
Thread(s) per core:    1
Core(s) per socket:    1
Socket(s):             1
Vendor ID:             AuthenticAMD
CPU family:            21
Model:                 16
Stepping:              1
CPU MHz:               3819.095
BogoMIPS:              7638.19
L1d cache:             16K
L1i cache:             64K
L2 cache:              2048K
amnesia@amnesia:~$

Oder ganz kurz mit head /proc/cpuinfo.
Ausführlicher mit cat /proc/cpuinfo.


Befehl: lspci
Befehlsinhalt: Zeige die installierten PCI-Geräte an.

amnesia@amnesia:~$ lspci
00:00.0 Host bridge: Intel Corporation 440FX - 82441FX PMC [Natoma] (rev 02)
00:01.0 ISA bridge: Intel Corporation 82371SB PIIX3 ISA [Natoma/Triton II]
00:01.1 IDE interface: Intel Corporation 82371AB/EB/MB PIIX4 IDE (rev 01)
00:02.0 VGA compatible controller: InnoTek Systemberatung GmbH VirtualBox Graphics Adapter
00:03.0 Ethernet controller: Intel Corporation 82540EM Gigabit Ethernet Controller (rev 02)
00:04.0 System peripheral: InnoTek Systemberatung GmbH VirtualBox Guest Service
00:05.0 Multimedia audio controller: Intel Corporation 82801AA AC'97 Audio Controller (rev 01)
00:06.0 USB controller: Apple Inc. KeyLargo/Intrepid USB
00:07.0 Bridge: Intel Corporation 82371AB/EB/MB PIIX4 ACPI (rev 08)
00:0d.0 SATA controller: Intel Corporation 82801HM/HEM (ICH8M/ICH8M-E) SATA Controller [AHCI mode] (rev 02)
amnesia@amnesia:~$

Befehl: lsusb
Befehlsinhalt: Zeige die angeschlossenen USB-Geräte.

amnesia@amnesia:~$ lsusb
Bus 001 Device 002: ID 80ee:0021 VirtualBox USB Tablet
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
amnesia@amnesia:~$


Mit root-Rechten können auch grafische Hilfsmittel installiert werden, wie „hardinfo“, die entgegen der Namensgebung auch über Software Auskunft gibt.
hardinfo

Terminalbefehle mit root-Rechten

Befehl: dmidecode
Befehlsinhalt: zeigt vielfältige Informationen z.B. über BIOS, RAM, Mainboard und Prozessor.


Aktualisierungen:
23. Dezember 2015
03. Juli 2016, Befehl inxi

Linux – Anmeldung / Login trotz richtigem Passwort nicht möglich

Problem:
Ein Login mit dem korrektem Kennwort ist nicht möglich. Außerdem wird keine Fehlermeldung angezeigt.

Lösung:
Vorausgesetzt die Feststelltaste ist nicht gedrückt und die richtige, in unserem Fall die deutsche QWERTZ-Tastaur, ist eingeschaltet.

Die mir bekannte Ursache ist, ein Programm hat sich höhere Rechte vom System geholt und in unserem home-Verzeichnis eine Rechte-Unordnung erzeugt. Jetzt zur Korrektur.

Auf dem Login-Desktop mit der Tastenkombination Strg+Alt+F1 (bis F6) die Konsole holen und folgte Befehle zum korrigieren eingeben:

# Zuerst ein Wechsel in das oberste Verzeichnis.
cd /

# Besitzer der Ordner und Dateien im Home-Verzeichnis, wird auf den richtigen Benutzer und Benutzergruppe zurück gestellt.
sudo chown -R -v BENUTZER:BENUTZERGRUPPE /home/BENUTZER

# Die Attribute für Lesen, Schreiben und Ausführen werden korrigiert.
sudo chmod -R -v u+rwX /home/BENUTZER

# Damit wird ein Neustart eingeleitet. Nach dem Neustart ist der normale Login wieder möglich.
sudo shutdown -r now

Vorsicht, ein Terminal-Fenster ist keine virtuelle Konsole!

Weitere Informationen:
https://wiki.ubuntuusers.de/homeverzeichnis#Rechte-korrigieren

chown – Benutzerwechsel von Dateien

Erinnerung, unter Unixoiden ist alles eine Datei.
Benutzerwechsel sind nur sinnvoll im /home-Verzeichnis, /tmp-Verzeichnis und für externe Laufwerke. Ansonsten riskiert man die Kontrolle über das System zu verlieren! Natürlich gibt es auch Ausnahmen, die hier aber nicht Gegenstand sind.

Der Befehl heißt chown, von change owner, ist im Paket coreutils enthalten und meist vorinstalliert. Um diesen Befehl auszuüben, werden natürlich höhere Rechte benötigt wie su, substitute user, oder besser nur sudo, super user do.


Beispiel 1

amnesia@amnesia:~$ sudo chown amnesia:amnesia Datei.txt
[sudo] password for amnesia: 
amnesia@amnesia:~$

Hier wurden Benutzer amnesia und die Gruppe amnesia als neuer Eigentümer eingetragen.

Beispiel 2

amnesia@amnesia:~$ sudo chown -R amnesia:amnesia Bilder
[sudo] password for amnesia: 
amnesia@amnesia:~$

Eigentümerwechsel des Verzeichnis Bilder und mit R = rekursiv auch alle darin enthaltenen Dateien und Verzeichnisse.


Syntax

# Syntax von chown
chown [Optionen] [Besitzer][:[Gruppe]] [Datei] 

# einfachste Form
sudo chown [Besitzer] [Datei] 

# Besitzer wird der angemeldete Benutzer mit Vollzugsmeldung siehe unten "Optionen"
sudo chown -c $USER [Datei] 

# Einzelprivilegien im Netzwerk mit der Option Rekursiv die Änderung durchzuführen
sudo chown -R [Besitzer:Gruppe] [Datei] 

# Gruppenprivilegien im Netzwerk mit zwei Optionen, Kleinbuchstabe mit höherer Wertigkeit zuerst
sudo chown -vR [:Gruppe] [Datei] 

# angemeldeter Benutzer im aktuellem Order wird Rekursiv zum Besitzer
sudo chown -R $USER *.* 


Optionen von chown, eine Auswahl

# Hilfe für alle Optionen
--help 

# Vollzug wird gemeldet
-c oder --change 

# Fehlermeldungen werden meist unterdrückt, interessant bei bekannten gemischten Gruppenrechten
-f oder --silent

# alle Unter-Ordner und Dateien im angegeben Ziel ändern
-R oder --recursive

# für jede Datei wird Vollzug oder Fehlschlag gemeldet, interessant bei unübersichtlichen Rechten
-v oder --verbose 

Bei Terminal-Eingaben immer Groß- und Kleinschreibweise beachten!


Weitergehende Informationen
https://de.wikipedia.org/wiki/Unix-Dateirechte
http://www.debianroot.de/server/linux-zugriffsrechte-1162.html, Achtung teils veraltet

Windows – Hilfe, mein wichtiges Programm geht nicht

Also, das ist ein Fluch mit der NSA. Seit den ersten Snowden-Enthüllungen glauben jetzt sehr viel Firmen, das auch sie sich das Recht herausnehmen dürfen, ungefragt Daten zu sammeln über andere Menschen und vor allem anderen Geschäften; merkt ja keiner.

Problem:
Selbstständige melden sich bei mir, weil plötzlich ein wichtiges Programm nicht mehr geht. Am Telefon oder über Fernwartung gibt der jeweilige „Administrator“ dieser Software, vermutlich Menschen die nach laminierten Vorlagen arbeiten, die folgenden, zum Teil unklaren, Anweisungen:

  • das Antivirenprogramm anweisen das jeweilige Programm „vom Virenscannen auszunehmen“
  • das „Antivirenprogramm deaktivieren“, also komplett ab zu schalten
  • einen „Port freizuschalten“, vermutlich in den Firewalls, aber unklar welcher von den 65.535
  • da der in der Software programmierte und benötigte Port den „Adminstratoren“ nicht bekannt ist, heist es gleich die „Firewall auszuschalten“, vermutlich den von Windows
  • die „Firewall nochmal ausschalten“, vermutlich des Routers, ab jetzt kann man auch die gesamten Türschlüssel gleich mit abgeben, die Wirkung ist dieselbe
  • den EDV-Betreuer zu kontaktieren, das er das jeweilige Programm oder irgend etwas „freischalten“ soll, was überhaupt nicht gesperrt ist

JA GEHT ES NOCH? Windows ist schon jetzt Freiwild und dann den letzten Rest an Sicherheit auch noch deaktivieren? Mit diversen Systemmonitoren, wie zum Beispiel ganz einfach einem Taskmanager, kommen sie den unlauteren Programmen auf die Schliche. Ich denke, es dauert auch nicht mehr lange, bis diese unseriösen Dinge vor dem Staatsanwalt kommen, sofern es unsere „Politik“ das zulässt.


Aber nun zu den wahren Gründen, weshalb manche Programm plötzlich nicht mehr funktionieren und Sie keine echte Hilfe erwarten dürfen.

  • Heutzutage wollen Hersteller auch Daten über Ihre Kunden und vermutlich auch deren Kunden sammeln und öffnen einen Rückkanal aus dem Programm, das ungefragt vom Benutzer Daten senden soll. Genau das verhindern Antiviren-Programme und Firewalls aus gutem Grund!
  • Die sogenannten Administratoren an den Help-Lines und Help-Desks sind schlecht bezahlte Telefonisten, die in den Glauben gestärkt werden, sie verstehen das jeweilige Programm ohne jemals eine grundlegende IT-Ausbildung erhalten zu haben.
  • Die Original-Programmierer der Software, die wirklich ihr Handwerk verstanden, sind aus der jeweiligen Firma geflüchtet, weil eine neue Geschäftsführung überhaupt nicht versteht, das Programme auch Programmierer benötigen und das jeden Tag. Für Geschäftsführer sind Programmierer nur teure Last. Schlecht bezahlte junge Leute, die sich für Programmierer halten, werden eingestellt. Das Desaster ist somit vorprogrammiert.

Lösung:
Von diesen Lösungen ist niemand begeistert, nicht der Software-Vertreiber und nicht der Benutzer, aber diese Lösungen sind unausweichlich!
Trennen Sie sich unbedingt von unlauteren Programmen, auch wenn diese viele Jahre ihren Dienst taten und auch wenn es die eierlegende Wollmilchsau ist.
Es gibt genügend Open-Source-Software auch für das jeweilige Aufgabenfeld und kombinierbar mit anderer aufgabenorientierter Open-Source-Software.
Der Austausch des Betriebssystems Windows auf Linux ist unvermeidlich. Das zukünftige Windows 10 ist das Ende, sagt Microsoft selbst.

Übrigens, unter Debian, Ubuntu, Linux Mint und vielen anderen Distributionen sind etwa 38.000 KOSTENLOSE Programme zu finden!


Dieser Artikel entspricht meinen Erfahrungen aus meiner langjährigen Tätigkeit.
Es werden nicht die Mitarbeiter angeprangert, sondern das System der Geschäftsführung. Nicht der Profit, sondern Profitmaximierung bis zum Untergang der Software oder des Unternehmens oder beides, scheint das Ziel zu sein.
Ebenso sind auch nicht die jungen willigen Administratoren gemeint, die in den Firmen nicht nur das Netzwerk mit ihren Servern betreuen. Denn diese müssen auch noch die Desktop-PC´s mit ihrer Soft- und Hardware betreuen, die Unternehmens-Website betreuen, natürlich programmieren können und noch jede Menge Datenbanken warten. Also mehrere Arbeitsplätze belegen für natürlich „angemessenen“ Lohn. Telefonieren Sie selbst auf ein Zeitungsinserat „Administrator gesucht“ und hören, welche Anforderungen aus dem Hörer sprudeln. Genauso Programmierer, wenn am liebsten alle Programmsprachen in Perfektion beherrscht werden sollen.

Linux – Login oder Anmeldung nicht möglich

Das ist ein weiterführender Beitrag zu Linux – startx – Desktop startet nicht oder ist “eingefroren”

Problem:
Computer startet bis zur grafischen Anmeldung, den Login. Anmeldung mit Passwort wird ohne Fehlermeldung angenommen, aber wieder zurück zum Login gestellt.
Wenn Änderungen der Rechte ohne Abmeldung der grafischen Oberfläche stattfinden, kann es dazu führen keine Anmelde-Erlaubnis auf sein Verzeichnis zu erhalten.

Lösung:
Erstens, das es gar nicht dazu kommt
1. Rechte zuteilen mit „chmod“ oder „chown“ nur über abgemeldeten grafischen Desktop.
2. Abmelden zum Terminal mit „Strg+alt+F1“

Zweitens, wenn das Problem schon da ist, beheben
1. wechseln vom Login-Bildschirm auf Terminal mit der Tastenkombination „Strg+alt+F1“
2. umschauen welche Dateien und Ordner es betrifft mit ls -ahl /home/USER, wobei USER der eigene Benutzername ist, Groß- und Kleinschreibweise beachten
3. alle Ordner und Dateien im Verzeichnis die kein USER sonder zum Beispiel root als Eigner besitzen müssen geändert werden
4. ändern mit sudo chown -c USER:GRUPPE /home/USER/.datei, wobei GRUPPE meist bei Einzelplatzrechner identisch mit USER ist und der Punkt vor dem Dateiname eine versteckte Datei oder Ordner kennzeichnet.

Es kann passieren das auch die Sprache der Desktop-Umgebung zurück auf Englisch geändert wurde.
1. Zurückstellen mit Hauptmenü > Einstellungen > Language Support
2. Im angezeigtem Feld erscheint die Sprach „English“ zuoberst, einfach Sprache „Deutsch“ mit Maus festhalten und hochziehen oberhalb von English
3. nun noch „apply“ für jetzt umsetzen


Eingabe: ls -ahl und nach dem „Rechten“ schauen. Das oberste Verzeichnis „..“ bleibt natürlich „root“!
ls-ahl


Eingabe: chown
chown


Sprache zurück stellen auf „Deutsch“
Sprache