Linux — Sys­tem­in­for­ma­ti­on ohne root-Rech­te

Pro­blem
Man sitzt vor einem Com­pu­ter und benö­tigt eine Über­sicht von Dis­tri­bu­ti­on und Hard­ware. Außer­dem können/dürfen kei­ne root-Rech­te geholt wer­den, wie in einer Gast­sit­zung.

Lösung
Im Ter­mi­nal gibt es meh­re­re Befeh­le zur Abfra­ge auch OHNE root-Rech­te. Hier mei­ne Favo­ri­ten.

Sys­tem­in­for­ma­tio­nen

Befehl: inxi -b
Befehls­in­halt: Eine kom­pri­mier­te Über­sicht von Sys­tem, Hard­ware, Par­ti­tio­nen und Spei­cher, sie­he unten die optio­na­len Ein­ga­ben. Hier der Befehl mit Anzei­ge der Basis-Infor­ma­tio­nen, durch Opti­on -b.

amnesia@amnesia:~$ inxi -b
System:    Host: virtual-amnesie Kernel: 4.4.0-28-generic x86_64 (64 bit) Desktop: Xfce 4.12.3
           Distro: Ubuntu 16.04 xenial
Machine:   Mobo: ASUSTeK model: F1X89-M LE v: Rev X.0x Bios: American Megatrends v: 6504 date: 11/26/2014
CPU:       Five core AMD A11-5999K APU with Radeon HD Graphics (-MCP-) speed/max: 1400/3800 MHz
Graphics:  Card: Advanced Micro Devices [AMD/ATI] Trinity [Radeon HD 7XV0D]
           Display Server: X.Org 1.18.39 drivers: ati,radeon (unloaded: fbdev,vesa) Resolution: 1080x1080@59.98hz
           GLX Renderer: Gallium 0.4 on AMD ARUBA (DRM 2.03.0, LLVM 3.8.0) GLX Version: 3.0 Mesa 11.2.0
Network:   Card: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller driver: r8169
Drives:    HDD Total Size: 1512.3GB (30.3% used)
Info:      Processes: 207 Uptime: 50 min Memory: 1061.8/15243.0MB Client: Shell (bash) inxi: 2.2.35 

Optio­nal
Sehr vie­le Infor­ma­tio­nen, emp­foh­len von mir für Feh­ler­dia­gno­se
inxi -Fxz

Alle ver­füg­ba­ren Infor­ma­n­io­nen, wer es braucht
inxi -Fxxxz

Hil­fe wie immer
inxi --help


Befehl: uname -a
Befehls­in­halt: unix name mit Opti­on all
amnesia@amnesia:~$ uname -a
Linux amnesia 3.16.0-4-586 #1 Debian 3.16.7-ckt20-1+deb8u1 (2015-12-14) i686 GNU/Linux
amnesia@amnesia:~$

Befehl: head /etc/os-release
Befehls­in­halt: lese die ers­ten 10 Zei­len der Datei /et­c/os-release aus.
amnesia@amnesia:~$ head /etc/os-release
TAILS_PRODUCT_NAME="Tails"
TAILS_VERSION_ID="1.8.1"
amnesia@amnesia:~$ 

Auch mit “cat /et­c/os-release”.


Befehl: lsb_release -a
Die­ser Befehl und auch die gesuch­te Datei, ist nicht in jeder Dis­tri­bu­ti­on ent­hal­ten und liest die Datei “/et­c/lsb-release” aus.
Befehl: ls /usr/bin/*session
Befehls­in­halt: Zei­ge die Datei­en der instal­lier­ten Desk­top-Umge­bun­gen.
amnesia@amnesia:~$ ls /usr/bin/*session
/usr/bin/ck-launch-session  /usr/bin/gnome-session
amnesia@amnesia:~$ 

In die­sem Bei­spiel sind es Gno­me mit einer Camou­fla­ge.


Befehl: ls -al
Befehls­in­halt: Zei­ge mir alle Datei­en mit ihren Rech­ten im der­zei­ti­gen Stand­ort an, hier im Bei­spiel “/home/BENUTZER”.
amnesia@amnesia:~$ ls -al
insgesamt 56
drwx------ 25 amnesia amnesia  780 Dez 23 21:00 .
drwxr-xr-x  8 root    root      80 Dez 23 21:00 ..
-rw-------  1 amnesia amnesia  220 Dez 23 20:58 .bash_logout
-rw-------  1 amnesia amnesia 3108 Dez 23 20:58 .bashrc
drwx------  6 amnesia amnesia  120 Dez 23 21:00 .cache
drwx------  2 amnesia amnesia  100 Dez 23 20:58 .claws-mail
drwx------ 12 amnesia amnesia  240 Dez 23 21:03 .config
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:59 .dbus
drwx------  2 amnesia amnesia   80 Dez 23 21:00 Desktop
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .electrum
drwx------  4 amnesia amnesia   80 Dez 23 20:59 .gconf
drwx------  5 amnesia amnesia  100 Dez 23 21:00 .gnome2
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .gnome2_private
drwx------  3 amnesia amnesia  180 Dez 23 20:59 .gnupg
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 21:00 .gstreamer-0.10
-rw-------  1 amnesia amnesia   35 Dez 23 20:59 .gtk-bookmarks
drwx------  2 amnesia amnesia   40 Dez 23 20:59 .gvfs
-rw-------  1 amnesia amnesia  322 Dez 23 20:59 .ICEauthority
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .icedove
-rw-------  1 amnesia amnesia   57 Dez 23 20:59 .im_environment
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .local
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .monkeysphere
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .mozilla
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .poedit
-rw-------  1 amnesia amnesia  674 Dez 23 20:58 .profile
drwx------  2 amnesia amnesia  160 Dez 23 21:00 .pulse
-rw-------  1 amnesia amnesia  256 Dez 23 20:59 .pulse-cookie
drwx------  2 amnesia amnesia  100 Dez 23 20:58 .purple
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:59 .spice-vdagent
-rw-r--r--  1 amnesia amnesia   19 Dez 23 20:59 .su-to-rootrc
drwx------  2 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .tor
drwx------  3 amnesia amnesia   60 Dez 23 20:58 .tor-browser
drwx------  2 amnesia amnesia   40 Dez 23 20:59 Tor Browser
-rw-r-----  1 amnesia amnesia    5 Dez 23 20:59 .vboxclient-clipboard.pid
-rw-r-----  1 amnesia amnesia    5 Dez 23 20:59 .vboxclient-display.pid
-rw-r-----  1 amnesia amnesia    5 Dez 23 20:59 .vboxclient-draganddrop.pid
-rw-r-----  1 amnesia amnesia    5 Dez 23 20:59 .vboxclient-seamless.pid
-rw-------  1 amnesia amnesia 3518 Dez 23 21:01 .xsession-errors
-rw-------  1 amnesia amnesia   65 Dez 23 20:58 .xsessionrc
amnesia@amnesia:~$ 

Inter­es­sant bei Log­in-Pro­ble­men.


Befehl: df -hT
Befehls­in­halt: Zei­ge den frei­en und beleg­ten Spei­cher­platz in Mega­byte an.
amnesia@amnesia:~$ df -hT
Dateisystem    Typ      Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
rootfs         rootfs   1013M     23M  990M    3% /
udev           devtmpfs   10M       0   10M    0% /dev
tmpfs          tmpfs     203M    604K  202M    1% /run
/dev/sr0       iso9660  1004M   1004M     0  100% /lib/live/mount/medium
/dev/loop0     squashfs  968M    968M     0  100% /lib/live/mount/rootfs/filesystem.squashfs
tmpfs          tmpfs    1013M     23M  990M    3% /lib/live/mount/overlay
aufs           aufs     1013M     23M  990M    3% /
tmpfs          tmpfs     5,0M       0  5,0M    0% /run/lock
tmpfs          tmpfs     405M     76K  405M    1% /run/shm
none           vboxsf    220G    108G  113G   49% /media/sf_Öffentlich
amnesia@amnesia:~$ 

Die­se Bei­spiel zeigt ein Live-Sys­tem, daher ist die alte Namens­ge­bung “df” für “disk free” etwas irre­füh­rend.


Befehl: lsmod
Befehls­in­halt: Zei­ge die gela­de­nen Modu­le des lau­fen­den Sys­tems.
amnesia@amnesia:~$ lsmod
Module                  Size  Used by
e1000                 113059  0 
ppdev                  16686  0 
lp                     16785  0 
vboxsf                 40674  1 
ip6t_REJECT            12428  1 
ip6table_filter        12492  1 
ip6_tables             16987  1 ip6table_filter
ipt_REJECT             12425  4 
xt_LOG                 17003  2 
xt_state               12455  2 
xt_multiport           12470  1 
xt_owner               12419  21 
iptable_filter         12488  1 
xt_tcpudp              12471  21 
xt_REDIRECT            12502  2 
iptable_nat            12574  1 
nf_conntrack_ipv4      18040  3 
nf_defrag_ipv4         12443  1 nf_conntrack_ipv4
nf_nat_ipv4            12800  1 iptable_nat
nf_nat                 17864  3 nf_nat_ipv4,xt_REDIRECT,iptable_nat
nf_conntrack           73432  5 nf_nat,xt_state,nf_nat_ipv4,iptable_nat,nf_conntrack_ipv4
ip_tables              16975  2 iptable_filter,iptable_nat
x_tables               17978  12 ip6table_filter,ip_tables,xt_tcpudp,xt_owner,xt_state,xt_LOG,xt_multiport,iptable_filter,ipt_REJECT,xt_REDIRECT,ip6_tables,ip6t_REJECT
cpufreq_powersave      12422  0 
processor              23285  0 
dm_crypt               22171  0 
dm_mod                 78786  1 dm_crypt
snd_intel8x0           30521  2 
snd_ac97_codec         96151  1 snd_intel8x0
snd_pcm                73938  2 snd_ac97_codec,snd_intel8x0
snd_seq                51514  0 
snd_seq_device         12980  1 snd_seq
snd_timer              22051  2 snd_pcm,snd_seq
snd                    51104  10 snd_ac97_codec,snd_intel8x0,snd_timer,snd_pcm,snd_seq,snd_seq_device
soundcore              12890  1 snd
joydev                 16847  0 
parport_pc             26004  0 
video                  17791  0 
vboxvideo              12405  1 
parport                35239  3 lp,ppdev,parport_pc
thermal_sys            27657  2 video,processor
evdev                  17137  7 
ac97_bus               12462  1 snd_ac97_codec
drm                   203590  3 vboxvideo
psmouse               102329  0 
serio_raw              12737  0 
i2c_piix4              16688  0 
vboxguest             173693  7 vboxsf
battery                13164  0 
ac                     12627  0 
button                 12824  0 
i2c_core               37002  2 drm,i2c_piix4
squashfs               39232  1 
loop                   21956  3 
aufs                  170635  4051 
nls_utf8               12416  1 
isofs                  38530  1 
hid_generic            12369  0 
usbhid                 43760  0 
hid                    85096  2 hid_generic,usbhid
sg                     25594  0 
sd_mod                 43684  0 
sr_mod                 21568  1 
crc_t10dif             12399  1 sd_mod
cdrom                  46828  1 sr_mod
crct10dif_common       12340  1 crc_t10dif
ata_generic            12450  0 
ahci                   29134  0 
libahci                22574  1 ahci
ata_piix               29371  1 
ohci_pci               12704  0 
ohci_hcd               42566  1 ohci_pci
ehci_hcd               60865  0 
libata                157813  4 ahci,libahci,ata_generic,ata_piix
usbcore               171015  4 ohci_hcd,ohci_pci,ehci_hcd,usbhid
usb_common             12484  1 usbcore
scsi_mod              164243  4 sg,libata,sd_mod,sr_mod
amnesia@amnesia:~

Ok, das braucht nicht jeder.



Hard­warein­for­ma­tio­nen

Befehl: lscpu
Befehls­in­halt: Zei­ge die Infor­ma­tio­nen über die CPU.

amnesia@amnesia:~$ lscpu
Architecture:          i686
CPU op-mode(s):        32-bit
Byte Order:            Little Endian
CPU(s):                1
On-line CPU(s) list:   0
Thread(s) per core:    1
Core(s) per socket:    1
Socket(s):             1
Vendor ID:             AuthenticAMD
CPU family:            21
Model:                 16
Stepping:              1
CPU MHz:               3819.095
BogoMIPS:              7638.19
L1d cache:             16K
L1i cache:             64K
L2 cache:              2048K
amnesia@amnesia:~$

Oder ganz kurz mit head /proc/cpuinfo.
Aus­führ­li­cher mit cat /proc/cpuinfo.


Befehl: lspci
Befehls­in­halt: Zei­ge die instal­lier­ten PCI-Gerä­te an.
amnesia@amnesia:~$ lspci
00:00.0 Host bridge: Intel Corporation 440FX - 82441FX PMC [Natoma] (rev 02)
00:01.0 ISA bridge: Intel Corporation 82371SB PIIX3 ISA [Natoma/Triton II]
00:01.1 IDE interface: Intel Corporation 82371AB/EB/MB PIIX4 IDE (rev 01)
00:02.0 VGA compatible controller: InnoTek Systemberatung GmbH VirtualBox Graphics Adapter
00:03.0 Ethernet controller: Intel Corporation 82540EM Gigabit Ethernet Controller (rev 02)
00:04.0 System peripheral: InnoTek Systemberatung GmbH VirtualBox Guest Service
00:05.0 Multimedia audio controller: Intel Corporation 82801AA AC'97 Audio Controller (rev 01)
00:06.0 USB controller: Apple Inc. KeyLargo/Intrepid USB
00:07.0 Bridge: Intel Corporation 82371AB/EB/MB PIIX4 ACPI (rev 08)
00:0d.0 SATA controller: Intel Corporation 82801HM/HEM (ICH8M/ICH8M-E) SATA Controller [AHCI mode] (rev 02)
amnesia@amnesia:~$

Befehl: lsusb
Befehls­in­halt: Zei­ge die ange­schlos­se­nen USB-Gerä­te.
amnesia@amnesia:~$ lsusb
Bus 001 Device 002: ID 80ee:0021 VirtualBox USB Tablet
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
amnesia@amnesia:~$


Mit root-Rech­ten kön­nen auch gra­fi­sche Hilfs­mit­tel instal­liert wer­den, wie “hard­in­fo”, die ent­ge­gen der Namens­ge­bung auch über Soft­ware Aus­kunft gibt.
hardinfo

Ter­mi­nal­be­feh­le mit root-Rech­ten

Befehl: dmidecode
Befehls­in­halt: zeigt viel­fäl­ti­ge Infor­ma­tio­nen z.B. über BIOS, RAM, Main­board und Pro­zes­sor.


Aktua­li­sie­run­gen:
23. Dezem­ber 2015
03. Juli 2016, Befehl inxi

Linux — Anmel­dung trotz rich­ti­gem Pass­wort nicht mög­lich

Pro­blem:
Ein Log­in mit dem kor­rek­tem Kenn­wort ist nicht mög­lich. Außer­dem wird kei­ne Feh­ler­mel­dung ange­zeigt.

Lösung:
Vor­aus­ge­setzt die Fest­stell­tas­te ist nicht gedrückt und die rich­ti­ge, in unse­rem Fall die deut­sche QWERTZ-Tastaur, ist ein­ge­schal­tet.
Die mir bekann­te Ursa­che ist, ein Pro­gramm hat sich höhe­re Rech­te vom Sys­tem geholt und in unse­rem home-Ver­zeich­nis eine Rech­te-Unord­nung erzeugt. Jetzt zur Kor­rek­tur.

Auf dem Log­in-Desk­top mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+Alt+F1 (bis F6) die Kon­so­le holen und folg­te Befeh­le zum kor­ri­gie­ren ein­ge­ben:

# Zuerst ein Wechsel in das oberste Verzeichnis.
cd /

# Besitzer der Ordner und Dateien im Home-Verzeichnis, wird auf den richtigen Benutzer und Benutzergruppe zurück gestellt.
sudo chown -R -v BENUTZER:BENUTZERGRUPPE /home/BENUTZER

# Die Attribute für Lesen, Schreiben und Ausführen werden korrigiert.
sudo chmod -R -v u+rwX /home/BENUTZER

# Damit wird ein Neustart eingeleitet. Nach dem Neustart ist der normale Login wieder möglich.
sudo shutdown -r now

Vor­sicht, ein Ter­mi­nal-Fens­ter ist kei­ne vir­tu­el­le Kon­so­le!

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen:
https://wiki.ubuntuusers.de/homeverzeichnis#Rechte-korrigieren

chown — Benut­zer­wech­sel von Datei­en

Erin­ne­rung, unter Uni­xoi­den ist alles eine Datei.
Benut­zer­wech­sel sind nur sinn­voll im /home-Ver­zeich­nis, /tmp-Ver­zeich­nis und für exter­ne Lauf­wer­ke. Ansons­ten ris­kiert man die Kon­trol­le über das Sys­tem zu ver­lie­ren! Natür­lich gibt es auch Aus­nah­men, die hier aber nicht Gegen­stand sind.

Der Befehl heißt chown, von chan­ge owner, ist im Paket coreu­tils ent­hal­ten und meist vor­in­stal­liert. Um die­sen Befehl aus­zu­üben, wer­den natür­lich höhe­re Rech­te benö­tigt wie su, sub­sti­tu­te user, oder bes­ser nur sudo, super user do.


Bei­spiel 1
amnesia@amnesia:~$ sudo chown amnesia:amnesia Datei.txt
[sudo] password for amnesia: 
amnesia@amnesia:~$

Hier wur­den Benut­zer amne­sia und die Grup­pe amne­sia als neu­er Eigen­tü­mer ein­ge­tra­gen.

Bei­spiel 2

amnesia@amnesia:~$ sudo chown -R amnesia:amnesia Bilder
[sudo] password for amnesia: 
amnesia@amnesia:~$

Eigen­tü­mer­wech­sel des Ver­zeich­nis Bil­der und mit R = rekur­siv auch alle dar­in ent­hal­te­nen Datei­en und Ver­zeich­nis­se.


Syn­tax
# Syntax von chown
chown [Optionen] [Besitzer][:[Gruppe]] [Datei] 

# einfachste Form
sudo chown [Besitzer] [Datei] 

# Besitzer wird der angemeldete Benutzer mit Vollzugsmeldung siehe unten "Optionen"
sudo chown -c $USER [Datei] 

# Einzelprivilegien im Netzwerk mit der Option Rekursiv die Änderung durchzuführen
sudo chown -R [Besitzer:Gruppe] [Datei] 

# Gruppenprivilegien im Netzwerk mit zwei Optionen, Kleinbuchstabe mit höherer Wertigkeit zuerst
sudo chown -vR [:Gruppe] [Datei] 

# angemeldeter Benutzer im aktuellem Order wird Rekursiv zum Besitzer
sudo chown -R $USER *.* 


Optio­nen von chown, eine Aus­wahl

# Hilfe für alle Optionen
--help 

# Vollzug wird gemeldet
-c oder --change 

# Fehlermeldungen werden meist unterdrückt, interessant bei bekannten gemischten Gruppenrechten
-f oder --silent

# alle Unter-Ordner und Dateien im angegeben Ziel ändern
-R oder --recursive

# für jede Datei wird Vollzug oder Fehlschlag gemeldet, interessant bei unübersichtlichen Rechten
-v oder --verbose 

Bei Ter­mi­nal-Ein­ga­ben immer Groß- und Klein­schreib­wei­se beach­ten!


Wei­ter­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen
https://de.wikipedia.org/wiki/Unix-Dateirechte
http://www.debianroot.de/server/linux-zugriffsrechte-1162.html, Ach­tung teils ver­al­tet

Win­dows — Hil­fe, mein wich­ti­ges Pro­gramm geht nicht

Also, das ist ein Fluch mit der NSA. Seit den ers­ten Snow­den-Ent­hül­lun­gen glau­ben jetzt sehr viel Fir­men, das auch sie sich das Recht her­aus­neh­men dür­fen, unge­fragt Daten zu sam­meln über ande­re Men­schen und vor allem ande­ren Geschäf­ten; merkt ja kei­ner.

Pro­blem:
Selbst­stän­di­ge mel­den sich bei mir, weil plötz­lich ein wich­ti­ges Pro­gramm nicht mehr geht. Am Tele­fon oder über Fern­war­tung gibt der jewei­li­ge “Admi­nis­tra­tor” die­ser Soft­ware, ver­mut­lich Men­schen die nach lami­nier­ten Vor­la­gen arbei­ten, die fol­gen­den, zum Teil unkla­ren, Anwei­sun­gen:

  • das Anti­vi­ren­pro­gramm anwei­sen das jewei­li­ge Pro­gramm “vom Viren­scan­nen aus­zu­neh­men”
  • das “Anti­vi­ren­pro­gramm deak­ti­vie­ren”, also kom­plett ab zu schal­ten
  • einen “Port frei­zu­schal­ten”, ver­mut­lich in den Fire­walls, aber unklar wel­cher von den 65.535
  • da der in der Soft­ware pro­gram­mier­te und benö­tig­te Port den “Admin­stra­to­ren” nicht bekannt ist, heist es gleich die “Fire­wall aus­zu­schal­ten”, ver­mut­lich den von Win­dows
  • die “Fire­wall noch­mal aus­schal­ten”, ver­mut­lich des Rou­ters, ab jetzt kann man auch die gesam­ten Tür­schlüs­sel gleich mit abge­ben, die Wir­kung ist die­sel­be
  • den EDV-Betreu­er zu kon­tak­tie­ren, das er das jewei­li­ge Pro­gramm oder irgend etwas “frei­schal­ten” soll, was über­haupt nicht gesperrt ist

JA GEHT ES NOCH? Win­dows ist schon jetzt Frei­wild und dann den letz­ten Rest an Sicher­heit auch noch deak­ti­vie­ren? Mit diver­sen Sys­tem­mo­ni­to­ren, wie zum Bei­spiel ganz ein­fach einem Taskma­na­ger, kom­men sie den unlau­te­ren Pro­gram­men auf die Schli­che. Ich den­ke, es dau­ert auch nicht mehr lan­ge, bis die­se unse­riö­sen Din­ge vor dem Staats­an­walt kom­men, sofern es unse­re “Poli­tik” das zulässt.


Aber nun zu den wah­ren Grün­den, wes­halb man­che Pro­gramm plötz­lich nicht mehr funk­tio­nie­ren und Sie kei­ne ech­te Hil­fe erwar­ten dür­fen.

  • Heut­zu­ta­ge wol­len Her­stel­ler auch Daten über Ihre Kun­den und ver­mut­lich auch deren Kun­den sam­meln und öff­nen einen Rück­ka­nal aus dem Pro­gramm, das unge­fragt vom Benut­zer Daten sen­den soll. Genau das ver­hin­dern Anti­vi­ren-Pro­gram­me und Fire­walls aus gutem Grund!
  • Die soge­nann­ten Admi­nis­tra­to­ren an den Help-Lines und Help-Desks sind schlecht bezahl­te Tele­fo­nis­ten, die in den Glau­ben gestärkt wer­den, sie ver­ste­hen das jewei­li­ge Pro­gramm ohne jemals eine grund­le­gen­de IT-Aus­bil­dung erhal­ten zu haben.
  • Die Ori­gi­nal-Pro­gram­mie­rer der Soft­ware, die wirk­lich ihr Hand­werk ver­stan­den, sind aus der jewei­li­gen Fir­ma geflüch­tet, weil eine neue Geschäfts­füh­rung über­haupt nicht ver­steht, das Pro­gram­me auch Pro­gram­mie­rer benö­ti­gen und das jeden Tag. Für Geschäfts­füh­rer sind Pro­gram­mie­rer nur teu­re Last. Schlecht bezahl­te jun­ge Leu­te, die sich für Pro­gram­mie­rer hal­ten, wer­den ein­ge­stellt. Das Desas­ter ist somit vor­pro­gram­miert.

Lösung:
Von die­sen Lösun­gen ist nie­mand begeis­tert, nicht der Soft­ware-Ver­trei­ber und nicht der Benut­zer, aber die­se Lösun­gen sind unaus­weich­lich!
Tren­nen Sie sich unbe­dingt von unlau­te­ren Pro­gram­men, auch wenn die­se vie­le Jah­re ihren Dienst taten und auch wenn es die eier­le­gen­de Woll­milch­sau ist.
Es gibt genü­gend Open-Source-Soft­ware auch für das jewei­li­ge Auf­ga­ben­feld und kom­bi­nier­bar mit ande­rer auf­ga­ben­ori­en­tier­ter Open-Source-Soft­ware.
Der Aus­tausch des Betriebs­sys­tems Win­dows auf Linux ist unver­meid­lich. Das zukünf­ti­ge Win­dows 10 ist das Ende, sagt Micro­soft selbst.

Übri­gens, unter Debi­an, Ubun­tu, Linux Mint und vie­len ande­ren Dis­tri­bu­tio­nen sind etwa 38.000 KOSTENLOSE Pro­gram­me zu fin­den!


Die­ser Arti­kel ent­spricht mei­nen Erfah­run­gen aus mei­ner lang­jäh­ri­gen Tätig­keit.
Es wer­den nicht die Mit­ar­bei­ter ange­pran­gert, son­dern das Sys­tem der Geschäfts­füh­rung. Nicht der Pro­fit, son­dern Pro­fit­ma­xi­mie­rung bis zum Unter­gang der Soft­ware oder des Unter­neh­mens oder bei­des, scheint das Ziel zu sein.
Eben­so sind auch nicht die jun­gen wil­li­gen Admi­nis­tra­to­ren gemeint, die in den Fir­men nicht nur das Netz­werk mit ihren Ser­vern betreu­en. Denn die­se müs­sen auch noch die Desktop-PC´s mit ihrer Soft- und Hard­ware betreu­en, die Unter­neh­mens-Web­site betreu­en, natür­lich pro­gram­mie­ren kön­nen und noch jede Men­ge Daten­ban­ken war­ten. Also meh­re­re Arbeits­plät­ze bele­gen für natür­lich “ange­mes­se­nen” Lohn. Tele­fo­nie­ren Sie selbst auf ein Zei­tungs­in­se­rat “Admi­nis­tra­tor gesucht” und hören, wel­che Anfor­de­run­gen aus dem Hörer spru­deln. Genau­so Pro­gram­mie­rer, wenn am liebs­ten alle Pro­gramm­spra­chen in Per­fek­ti­on beherrscht wer­den sol­len.

Linux — Log­in oder Anmel­dung nicht mög­lich

Das ist ein wei­ter­füh­ren­der Bei­trag zu Linux — star­tx — Desk­top star­tet nicht oder ist “ein­ge­fro­ren”

Pro­blem:
Com­pu­ter star­tet bis zur gra­fi­schen Anmel­dung, den Log­in. Anmel­dung mit Pass­wort wird ohne Feh­ler­mel­dung ange­nom­men, aber wie­der zurück zum Log­in gestellt.
Wenn Ände­run­gen der Rech­te ohne Abmel­dung der gra­fi­schen Ober­flä­che statt­fin­den, kann es dazu füh­ren kei­ne Anmel­de-Erlaub­nis auf sein Ver­zeich­nis zu erhal­ten.

Lösung:
Ers­tens, das es gar nicht dazu kommt
1. Rech­te zutei­len mit “chmod” oder “chown” nur über abge­mel­de­ten gra­fi­schen Desk­top.
2. Abmel­den zum Ter­mi­nal mit “Strg+alt+F1

Zwei­tens, wenn das Pro­blem schon da ist, behe­ben
1. wech­seln vom Log­in-Bild­schirm auf Ter­mi­nal mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on “Strg+alt+F1
2. umschau­en wel­che Datei­en und Ord­ner es betrifft mit ls -ahl /home/USER, wobei USER der eige­ne Benut­zer­na­me ist, Groß- und Klein­schreib­wei­se beach­ten
3. alle Ord­ner und Datei­en im Ver­zeich­nis die kein USER son­der zum Bei­spiel root als Eig­ner besit­zen müs­sen geän­dert wer­den
4. ändern mit sudo chown -c USER:GRUPPE /home/USER/.datei, wobei GRUPPE meist bei Ein­zel­platz­rech­ner iden­tisch mit USER ist und der Punkt vor dem Datei­na­me eine ver­steck­te Datei oder Ord­ner kenn­zeich­net.

Es kann pas­sie­ren das auch die Spra­che der Desk­top-Umge­bung zurück auf Eng­lisch geän­dert wur­de.
1. Zurück­stel­len mit Haupt­me­nü > Ein­stel­lun­gen > Lan­guage Sup­port
2. Im ange­zeig­tem Feld erscheint die Sprach “Eng­lish” zuoberst, ein­fach Spra­che “Deutsch” mit Maus fest­hal­ten und hoch­zie­hen ober­halb von Eng­lish
3. nun noch “app­ly” für jetzt umset­zen


Ein­ga­be: ls -ahl und nach dem “Rech­ten” schau­en. Das obers­te Ver­zeich­nis “..” bleibt natür­lich “root”!
ls-ahl


Ein­ga­be: chown
chown


Spra­che zurück stel­len auf “Deutsch”
Sprache