Ubun­tu LTS und der Sup­port-Sta­tus

Von Ubun­tu, bezie­hungs­wei­se von der Fir­ma Cano­ni­cal, gibt es ein Ter­mi­nal-Pro­gramm um den Unter­stüt­zungs-Staus der instal­lier­ten Soft­ware sich anzei­gen zu las­sen.


Inhalts­ver­zeich­nis

  1. Ubun­tu und die Unter­stüt­zung der instal­lier­ten Pake­te
  2. Bei­spiel “Xubun­tu 16.04”
  3. Lebens­lang lauf­fä­hi­ger Com­pu­ter

Ubun­tu und die Unter­stüt­zung der instal­lier­ten Pake­te
Da nur für die Ver­si­on “Ubun­tu” mit der Unity-Ober­flä­che in der LTS-Ver­si­on, LTS steht für Lang­zeit­un­ter­stüt­zung, mit den vor­in­stal­lier­ten Pro­gram­men, 5 Jah­re Unter­stüt­zung ver­spro­chen wird, wäre es inter­es­sant wie es bei den ande­ren viel genutz­ten LTS-Ver­sio­nen, wie Kubun­tu, Ubun­tu-GNO­ME, Xubun­tu und Ubun­tu MATE, aus­sieht mit der Unter­stüt­zung der instal­lier­ten Pake­te.

Der Befehl nennt sich sinn­vol­ler Wei­se ubuntu-support-status.


Bei­spiel mit einem eben vor einer Stun­de instal­lier­tem “Xubun­tu 16.04.”

amnesia@amnesia:~$ ubuntu-support-status
Zusammenfassung der Unterstützung für 'amnesia-b':

Sie haben 170 Pakete (11.2%), die bis April 2019 (3y) unterstützt werden
Sie haben 1312 Pakete (86.6%), die bis April 2021 (5y) unterstützt werden
Sie haben 26 Pakete (1.7%), die bis Januar 2017 (9m) unterstützt werden

Sie haben 0 Pakete (0.0%), die nicht/nicht mehr heruntergeladen werden können
Sie haben 7 nicht unterstützte Pakete (0.5%)

Für weitere Informationen mit --show-unsupported, --show-supported oder --show-all ausführen
amnesia@amnesia:~$

Wei­te­re Details wer­den ange­zeigt mit
ubuntu-support-status --show-all | less

Wenn nur die nicht unter­stütz­ten Datei­en ange­zeigt wer­den sol­len, dann
ubuntu-support-status --show-unsupported

Obwohl es kein Ubun­tu-Unity ist, wer­den trotz­dem fast 87% der instal­lier­ten Pake­te über die die gesam­te Lauf­zeit der LTS-Ver­si­on unter­stützt. Außer­dem erhal­ten 11% der Pake­te für 3 Jah­re Unter­stüt­zung.
Damit könn­te man alle 2 Jah­re sein Sys­tem, das mit 98% der Pake­te sicher­heits­re­le­van­te Updates erhält, auf die nächs­te LTS-Ver­si­on upgra­den, die alle 2 Jah­re im April erscheint.
Selbst wenn man die­se Upgrade nur alle 4 Jah­re durch­führt, hat man ein wei­tes gehen­des mit Sicher­heits­up­dates ver­sorg­tes Sys­tem auf sei­nem Com­pu­ter.
UND ALLES KOSTENLOS!


Lebens­lang lauf­fä­hi­ger Com­pu­ter
Wer einen Com­pu­ter nutzt für spe­zi­el­le Auf­ga­ben und dafür kein Inter­net benö­tigt, kann also lebens­lang mit dem glei­chem Betriebs­sys­tem und sei­nen Pro­gram­men arbei­ten, soweit die Hard­ware durch­hält. Da Sie bei Linux die Kon­trol­le besit­zen, kei­ne Frag­men­tie­rung wie bei Win­dows haben und sich kein Daten­müll auf der Fest­plat­te ein­gräbt, wäre das die kos­ten­güns­tigs­te Opti­on.