Was ist in Win­dows und Li­nux gleich?


1 Vor­wort

Wenn hier zu glei­chem oder ähn­li­chem zwi­schen Win­dows und Li­nux ge­spro­chen wird, so be­zieht sich das bei Li­nux meist auf eine von meh­re­ren Mög­lich­kei­ten oder Op­tio­nen. Wo­ge­gen bei Win­dows es oft nur je­weils eine vor­han­de­ne Si­tua­ti­on exis­tiert.
„Li­nux“ be­trifft in die­sem Ar­ti­kel die Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on. Li­nux-Dis­tri­bu­tio­nen sind Zu­sam­men­stel­lun­gen von ei­nem Li­nux-Ker­nel, dem ei­gent­li­chem Be­triebs­sys­tem, ei­ner gra­fi­schen Be­nut­zer­schnitt­stel­le so­wie ein ab­ge­stimm­tes Port­fo­lio von all­ge­mein be­kann­ten Pro­gram­me oder wich­ti­ger All­tags­hel­fer. Auf den Un­ter­schied von Li­nux-Ker­nel und Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on wird hier nicht wei­ter ein­ge­gan­gen.
Als Bei­spie­le die­nen hier „Win­dows 7 Home Pre­mi­um“ und „Xu­bun­tu 16.04 LTS“ die un­we­sent­lich mo­di­fi­ziert sind, bei­spiels­wei­se wer­den kei­ne Hin­ter­grund­bil­der ge­nutzt, we­gen der bes­se­ren Do­ku­men­ta­ti­on.


2 Grund­sätz­li­ches


2.1 Com­pu­ter

Ge­ne­rell kann man sa­gen, das auf je­dem PC Win­dows als auch Li­nux läuft, au­ßer in sel­te­nen Aus­nah­men in de­nen der Her­stel­ler das un­ter­bin­det. Zu­dem läuft Li­nux auf vie­len wei­te­ren Com­pu­ter­platt­for­men und als em­bed­ded Sys­tem. „Ein­ge­bet­te­te Sys­te­me“ sind sehr klein ge­hal­te­ne Be­triebs­sys­te­me in Ge­rä­ten für den Haus­halt, die Mul­ti­me­dia­nut­zung so­wie Ge­rä­te und Au­to­ma­ten der In­dus­trie und Wis­sen­schaft.


2.2 Gra­fi­sche Be­nut­zer­ober­flä­che

Die gra­fi­sche Be­nut­zer­ober­flä­che be­steht aus heu­ti­ger Sicht aus dem Desk­top, ei­nem Fens­ter­sys­tem oder/und dem Fens­ter­ma­na­ger. Die­se Kom­bi­na­ti­on der gra­fi­schen Sys­te­me er­mög­licht das Ar­bei­ten mit Zei­ge­sys­te­me, wie der Maus und der Kom­bi­na­ti­on von Tas­ta­tur und Maus.
Un­ter Win­dows sind die­se Be­stand­tei­le sehr mo­no­li­thisch zu­sam­men­ge­setzt. Li­nux bie­tet die Mög­lich­keit den Desk­top und das Fens­ter­sys­tem, be­zie­hungs­wei­se dem Fens­ter­ma­na­ger, nach ei­ge­nem Wil­len zu wech­seln oder zu kom­bi­nie­ren.


2.3 Maus und Tas­ta­tur

Bei­de Be­triebs­sys­tem kön­nen mit der Maus und der Tas­ta­tur be­dient wer­den, oder ih­ren Äqui­va­len­zen, wie Touch­pad oder ka­pa­zi­ti­ven Bild­schir­men.


2.4 Trei­ber

Bei neu ge­kauf­tem Windows-PC´s, liegt in der Re­gel eine Trei­ber-CD-ROM bei und un­ter Li­nux wer­den die Trei­ber in den Re­po­si­to­ri­en meist mit­ge­lie­fert. Zu­min­dest sind für bei­de Sys­te­me sehr vie­le Trei­ber von all­ge­mein ge­nutz­ter Hard­ware vor­han­den.


3 Be­die­nung


3.1 Desk­top / Schreib­tisch

Das of­fen­sicht­lichs­te bei Win­dows ist der Desk­top mit Ar­beits­platz, Pa­pier­korb und „Ei­ge­ne Da­tei­en“. Die meis­ten der be­kann­ten Li­nux-Dis­tri­bu­tio­nen, wer­den mit ei­ner gra­fi­schen Be­nut­zer­schnitt­stel­le aus­ge­lie­fert, die auch das Da­tei­sys­tem, den Pa­pier­korb und den „Per­sön­li­cher Ord­ner“ an­zei­gen kön­nen. Wo­bei Li­nux auch ohne gra­fi­sche Be­nut­zer­schnitt­stel­le aus­kommt und das sehr gut.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.2 Tas­kleis­te

Die Tas­kleis­te kann bei bei­den Sys­te­men sehr ähn­lich be­dient wer­den, mit fest­set­zen oder aus­blen­den der Tas­kleis­te so­wie An­zei­gen des Haupt­me­nü­knop­fes und den ge­öff­ne­ten An­wen­dun­gen. In bei­den Sys­te­men kann dort die Laut­stär­ken­re­gu­lie­rung vor­ge­nom­men wer­den.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.3 Be­nach­rich­ti­gungs­feld

Win­dows und die gra­fi­schen Li­nux-Dis­tri­bu­tio­nen be­sit­zen bei­de ein Be­nach­rich­ti­gungs­feld auf der Task­leiste das dort rechts an­ge­ord­net ist. Dort wird bei bei­den zum Bei­spiel die Uhr­zeit, das Da­tum, die Netz­ver­bin­dun­gen, die Laut­stär­ke­re­ge­lun­gen und ak­tu­el­le Mel­dun­gen, wie ein­ge­hen­de E-Mails oder der Wech­sel der ab­ge­spiel­ten Mu­sik­ti­tel, an­ge­zeigt. Sie­he Bild­schirm­fo­tos zu 3.2. Ein klei­ner Un­ter­schied be­steht dar­in, das un­ter Li­nux al­les et­was aus­führ­li­cher ist.


3.4 Da­tei­ma­na­ger

Was un­ter Win­dows der „Ex­plo­rer“ ist, hat un­ter Li­nux ver­schie­den Na­men, aber in je­dem Fall sind es auch Da­tei­ma­na­ger mit viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten. Es wer­den Ver­zeich­nis­se und Da­tei­en dar­ge­stellt und auf Wunsch mit Vor­schau­bil­der.
Un­ter Li­nux ist al­les eine Da­tei, auch Ver­zeich­nis­se und Ge­rä­te, was das Li­nux-Sys­tem ro­bus­ter macht. Aber in der Dar­stel­lung sind bei­de Sys­tem sehr gleich­ar­tig.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.5 Fens­ter­steue­rung

Die Fens­ter­steue­rung mit den Schal­tern „Mi­ni­mie­ren“, „Re­la­ti­vie­ren“ und „Ma­xi­mie­ren“ sind äqui­va­lent. Trotz­dem kann auch hier Li­nux mit Mehr­wert punk­ten, wie dem Ein­rol­len auf bis auf die Ti­tel­leis­te.
Das Ver­schie­ben der Fens­ter mit fest­ge­hal­te­ner Ti­tel­leis­te kön­nen auch bei­de Sys­te­me. Un­ter Li­nux kann zu­sätz­lich bei nicht mehr zu se­hen­der Ti­tel­leis­te auch mit der ge­drück­ten „Alt“-Taste, für al­ter­na­ti­ve Be­die­nung, das Fens­ter ver­scho­ben wer­den.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.6 Fens­ter­me­nüs

Win­dows und Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on ken­nen bei­de das „Fens­ter­me­nü“. Die in bei­den Fäl­len oft auch mit der Tas­ta­tur be­dient wer­den kön­nen. Die Be­die­nung der Me­nüs über die Tas­ta­tur wer­den oft über die Steue­rungs­tas­te „STRG“, der al­ter­na­ti­ven Be­die­nungs­tas­te „ALT“, der Druck­tas­te „DRUCK“ in Kom­bi­na­ti­on mit an­de­ren Tas­ten ge­nutzt. Die Funk­ti­ons­tas­ten wie „F1“ für Hil­fe und „F11“ für Voll­bild ste­hen in bei­den Sys­te­men lei­der nicht in al­len Pro­gram­men zur Ver­fü­gung.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.7 Kom­man­do­zei­le, auch CLI für Com­mand Line In­ter­face

Der Kom­man­do­zei­len­in­ter­pre­ter un­ter Win­dows ist das „cmd“ und Li­nux be­sitzt viel­fäl­ti­ge „Ter­mi­nals“. Das „Ter­mi­nal“ ist ein mäch­ti­ges Werk­zeug ist, es hat die Schlag­kraft ei­ner Nu­kle­ar­waf­fe!
Mit der „PowerS­hell“ hat­te Mi­cro­soft ver­sucht den Un­ter­schied zum Li­nux-Ter­mi­nal zu be­he­ben.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.8 Meh­re­re Be­nut­zer und Mul­ti­user, als gleich­zei­ti­ge Be­nut­zer

Un­ter Win­dows kön­nen meh­re­re Be­nut­zer an­ge­legt wer­den, wo­bei ein Be­nut­zer ak­ti­viert wer­den kann. Der Li­nux-Ker­nel ist ein ech­tes Mul­ti­user-Be­triebs­sys­tem, also meh­re­re Be­nut­zer kön­nen gleich­zei­tig pro­duk­tiv sein, da­her auch der Be­griff „Ter­mi­nal“ für CLI, den Kom­man­do­zei­len­in­ter­pre­ter.


3.9 Ei­ge­ne Da­tei­en

Win­dows bie­tet das Ver­zeich­nis „Ei­ge­ne Da­tei­en“ zum Ab­le­gen von selbst er­stell­ten Ver­zeich­nis­sen und Da­tei­en.
• Desk­top
• Down­loads
• Ei­ge­ne Bil­der
• Ei­ge­ne Do­ku­men­te
• Ei­ge­ne Mu­sik
• Ei­ge­ne Vi­de­os
• Fa­vo­ri­ten
• Ge­spei­cher­te Spie­le
• Kon­tak­te
• Links
• Such­vor­gän­ge

Un­ter Li­nux be­steht das ex­klu­si­ve „/home“-Verzeichnis für je­den Be­nut­zer, da­her muss nicht mit „ei­ge­ne“ be­zeich­net wer­den, mit den schon an­ge­leg­ten Ver­zeich­nis­sen:
• Bil­der
• Do­ku­men­te
• Down­loads
• Mu­sik
• Öf­fent­lich
• Schreib­tisch
• Vi­de­os
• Vor­la­gen
Er­fah­rungs­ge­mäß wird un­ter Win­dows aber wild durch­ein­an­der ge­spei­chert, wo­ge­gen un­ter Li­nux et­was mehr Dis­zi­plin herrscht durch die stren­ge Hier­ar­chie der Rech­te­ver­wal­tung.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.10 Taskma­na­ger

Die Kon­trol­le über lau­fen­de An­wen­dun­gen, Diens­te, CPU-Aus­las­tung und Netz­werk-Aus­las­tung, be­sit­zen Win­dows ge­nau­so wie Li­nux.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.11 Kon­text­me­nü

Bei­de Sys­tem ken­nen das Kon­text­me­nü, rech­te Maus auf das Ob­jekt mit auf das Ob­jekt be­zo­ge­nen Be­feh­len, zur Er­hö­hung der Pro­duk­ti­vi­tät. Auf der Tas­ta­tur gibt es ne­ben der rech­ten STRG-Tas­te, die Steue­rungs-Tas­te, auch eine Kon­text­me­nü-Tas­te die bei­de Sys­te­me er­ken­nen.
Menü-Tas­te

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


3.12 Tas­ta­tur­be­feh­le

Win­dows be­herrscht nur we­ni­ge Tas­ta­tur­be­feh­le, kann aber mit Fremd­pro­gram­men auf­ge­wer­te­te wer­den. Li­nux kann mit sehr vie­len Tas­ta­tur­be­feh­len um­ge­hen und sehr schnel­le so­wie sehr um­fang­rei­che Tä­tig­kei­ten aus­füh­ren.
Be­kann­te Tas­ten­kom­bi­na­tio­nen in bei­den Sys­te­men:
STRG + c, Ko­pie­ren
STRG + x, Aus­schnei­den
STRG + v, Ein­fü­gen
ALT + F4, Fens­ter schlie­ßen
• Druck, Bild­schirm­fo­to des ge­sam­ten Desk­top
ALT + Druck, Bild­schirm­fo­to des ak­ti­ven Fens­ters
• Kon­text­me­nü-Tas­te, auf­ru­fen des Kon­text­me­nüs zum aus­ge­wähl­tem Ob­jekt
• und wei­te­re.


3.13 Sys­tem­steue­rung / Ein­stel­lun­gen

Auch die Zen­tra­le für die Com­pu­ter­steue­rung und Com­pu­ter­ein­stel­lun­gen ist in bei­den Sys­tem sehr ähn­lich.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


4 Soft­ware


4.1 Edi­tor

Bei­de Sys­te­me lie­fern ei­nen Text­edi­tor mit. Un­ter Li­nux be­herr­schen Edi­to­ren aber eine we­sent­li­che grö­ße­re Band­brei­te von Edi­tier- und Syn­tax-Mög­lich­kei­ten.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


4.2 Stan­dard­pro­gram­me der Be­triebs­sys­te­me

Zu den stan­dard­mä­ßi­gen Pro­gram­men in bei­den Sys­te­men ge­hört ne­ben den schon er­wähn­ten Edi­tor und den Kom­man­do­zei­len­in­ter­pre­ter auch der so­ge­nann­te „Ta­schen­rech­ner“.

Das obe­re Bild von Win­dows und das un­te­re Bild von Li­nux.


4.3 Be­kann­te An­wen­dungs­pro­gram­me

Fol­gen­de Pro­gram­me die un­ter Win­dows eine wei­te Ver­brei­tung be­sit­zen, sind bei Li­nux oft vor­in­stal­liert:
• Fire­fox, der Web­brow­ser
• Thun­der­bird, der E-Mail-Cli­ent,
• Libre­Of­fice, die Of­fice-Sui­te,
• VLC-Play­er, der Me­dia­play­er und
• Gimp, das Foto- und Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm.
Wei­te­re Pro­gram­me die un­ter Win­dows ge­nutzt wer­den und un­ter Li­nux na­tiv ar­bei­ten, sind:
• 7Zip, das uni­ver­sel­le Kom­pri­mie­rungs­pro­gramm
• Bleach­bit, das Be­rei­ni­gungs­pro­gramm
• Fi­le­zil­la, das FTP-Pro­gramm und
• Ink­scape, das gra­fi­sche Vek­to­ren­pro­gramm.
Wei­te­re ähn­li­che Pro­gram­me sind:
• ver­schie­de­ne klei­ne Spie­le wie So­li­tär oder Mah­jongg
• PDF-Be­trach­ter,
• Bild-Be­trach­ter,
CD- und DVD-Brenn­pro­gramm,
• Scan­ner-Pro­gramm,
• Mes­sen­ger und
• Tor­rent-Pro­gramm und wei­te­re 70.000 Pro­gram­me.

4.4 Vi­ren­scan­ner

Un­ter Li­nux ka­Be­kann­te An­wen­dungs­pro­gram­menn nach­träg­lich ein Vi­ren­scan­ner, „Cla­mAV“, mit der gra­fi­schen Schnitt­stel­le „ClamTK“ in­stal­liert wer­den, um Win­dows-An­wen­der zu schüt­zen, zum Bei­spiel bei Ret­tungs­ak­tio­nen und E-Mail-An­hän­gen.


5 Nach­trag


5.1 Bil­der

Die Bild­schirm­fo­tos wur­den alle von mir selbst er­stellt und kön­nen aus dem Do­ku­ment ent­nom­men wer­den. Die Vek­to­ren­zeich­nun­gen wur­den von mir selbst er­stellt, au­ßer dem Tux.
Der Tux ist von hier https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tux.svg.