Web­de­sign — Tren­nung von Con­tent und Lay­out

Tat­sa­che ist, die strik­te Tren­nung vom “Text”-Inhalt und “Schön”-Aussehen, ist die Grund­la­ge je­des Web­de­signs und der ISO-Stan­dard, so­wie W3C-Stan­dard, für die Spra­chen HTML, CSS, SVG und XHTML. Au­ßer­dem ist bar­rie­re­frei­es Web eine For­de­rung al­ler Be­hin­der­ten-Or­ga­ni­sa­tio­nen, an­de­rer Be­nach­tei­lig­ten und zum Teil schon als Ge­setz ver­ab­schie­det.


Pro­blem:
Web­de­si­gnern wird die Ar­beit oft mit un­taug­li­ches Ma­te­ri­al er­schwert.
• Mail hat kei­ne An­hang, son­den die Bil­der wer­den zum Quell­text der Mail per “Drag and Drop” hin­zu­ge­fügt und nicht als se­pa­ra­te Da­tei­en, das voll­kom­mens­te De­sas­ter
• Tex­te wer­den in Bil­der in­te­griert
• Photoshop*-Dateien, Word-Da­tei­en, Ex­cel-Da­tei­en
• kei­ne Roh­da­ten
Kein Web­brow­ser be­inhal­tet Pho­to­shop, Word, Ex­cel und so wei­ter, son­dern nur Web­tech­ni­ken!
Es wer­den in je­dem Fall Roh­da­ten als Ori­gi­nal­bild und Text oder CSV-Da­tei be­nö­tigt mit den En­dun­gen *.txt und *.csv. Nein, Word ist kein Text-Edi­tor, son­dern eine pro­prie­tä­re Text­ver­ar­bei­tung.

Wie wirkt sich das aus?
Ein Pho­to­shop-Bild ist Su­per für Fly­er, Pla­ke­te und ähn­li­che Print­me­di­en, dort kann der Con­tent nur Scha­den am Er­stel­ler-Com­pu­ter oder dem Com­pu­ter des Ver­ar­bei­ten­den an­rich­ten. Aber um Bil­der durch das In­ter­net zu schleu­sen ist eine ge­wal­ti­ge In­ter­net-Tech­nik zu be­die­nen, da die Bil­der von Pho­to­shop sehr groß sind und un­nö­ti­ge Sa­chen trans­por­tie­ren, macht es die Sa­che noch schwe­rer und könn­te bei Com­pu­ter-Sa­bo­ta­ge so­gar recht­li­che Kon­se­quen­zen nach sich zie­hen. Au­ßer­dem wird der zu le­sen­de Con­tent un­le­ser­lich.

Er­geb­nis:
Rie­si­ge Da­ten­men­gen, rie­si­ges De­fi­zit beim Ver­mit­teln von Con­tent, Bil­der mit schlech­tes­ter Qua­li­tät und nach 2 Se­kun­den wei­ßem Bild­schirm ist der User schon fort auf der Kon­ku­renz-Web­site. Ein rie­ßi­ger Scha­den für alle.
Schranke


Im Ein­zele­nen
1. Wie groß sind die Bil­der
2. Dar­stel­lungs­feh­ler


1. Wie groß sind Bil­der
a) Grö­ße bei Über­tra­gung von der Web­site auf den Com­pu­ter, also den Desk­top
Das an­ge­zeig­te Bild mit Schran­ke, un­be­ar­bei­tet als Screen­shot in der Grö­ße 510x403 Pi­xel auf­ge­nom­men er­gibt:
• 1.201.750 Bytes — Pho­to­shop-Da­tei­for­mat, ohne HSV, ohne Ad­o­pe-Zu­satz-Con­tent
• 616.326 — Gimp-Da­tei­for­mat
• 429.348 — PNG-For­mat
• 81.828 — JPG-For­mat
Schranke-Datei

b) Grö­ße der über­tra­ge­nen Da­tei im Ar­beits­spei­cher
Jetzt die tat­säch­li­che Grö­ße im Ar­beits­spei­cher (RAM):
510x403x24RGB = 4.932.720 Bytes

Für di­rekt von Pho­to­shop er­stell­te Da­tei­en gilt im RAM:
510x403x48CMYK = 9.865.440 Bytes + un­be­kann­ter Con­tent von Ado­be.
Der mir un­be­kann­te Con­tent macht mir am meis­ten Sor­gen, da er mög­li­cher­wei­se un­er­wünsch­ten Con­tent noch nach­la­den könn­te, Ado­be ist eine USA-Fir­ma.

2. Dar­stel­lungs­feh­ler
Ge­ra­de die Tren­nung von Con­tent und Lay­out kann die ge­for­der­te bar­rie­re­freie Dar­stel­lung er­mög­li­chen.
• Such­ma­schi­nen die den In­halt le­sen, kön­nen kei­nen Text aus ei­nem Bild aus­le­sen
• text­ba­sier­te Brow­ser se­hen auch nichts
• was ist mit RSS und so wei­ter
• Blin­de die mit mit ih­rer Dar­stel­lungs­tech­nik ar­bei­ten, füh­len eben­falls nichts
• die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on “Strg++” kann in al­len Web­brow­sern die Schrift mit ih­ren Vek­to­ren klar und grö­ßer dar­stel­len. Bei Text im Bild ver­schwimmt die­ser, sie­he mei­nen Bei­trag https://ro-kom.de/mediendesign/.
• ei­ge­ne Desk­top-Ein­stel­lun­gen, wie zum Bei­spiel Kon­trast, wer­den tor­pe­diert.

Er­geb­nis:
Der­zei­ti­ge Ge­set­ze und welt­weit an­er­kann­te In­dus­trie-Nor­men wer­den miss­ach­tet und der User wird mit dem vom Pho­to­shop-Ma­cher er­stell­tem Kunst­werk ter­ro­ri­siert, da dem User die Kon­trol­le über den Con­tent ver­lo­ren geht.


Lö­sung:
Re­spekt vor dem Web­mas­ter und dazu ler­nen, so be­kommt die ge­wünsch­te Web­site ein rechts­kon­for­mes Aus­se­hen und ein Top-Ran­king bei den Such­ma­schi­nen.
Eine wei­te­re Lö­sung ist Gimp, da die­se Pro­gramm Open­So­ur­ce­Soft­ware ist und so­mit sau­be­re Da­tei­en er­stellt ohne Müll-Con­tent.


*Pho­to­shop ist eine Mar­ke von Ado­be, Ka­li­for­ni­en und eine pro­prie­tä­re Soft­ware mit 58% Schwarz­ko­pien, das heißt je­der 2. An­wen­der ist kri­mi­nell!
Quel­len:
https://de.wikipedia.org/wiki/Photoshop
http://www.photoshoplady.com/infographics/photoshop-evolution.html