Wel­che Linux-Dis­tri­bu­ti­on — die Lösung


Inhalts­ver­zeich­nis

1. Exot oder Main­stream
2. Desk­top
3. Benut­zer­freund­lich­keit und Sicher­heit
4. Lösun­gen


1. Exot oder Main­stream

Zuerst stellt sich die Fra­ge ob eine exo­ti­sche Dis­tro gegen­n­über dem Main­stream bevor­zugt wird. Gene­rell haben ver­brei­te­te Dis­tros mehr Online-Hil­fen und Foren für Pro­blem­lö­sun­gen. Die 9 gesuch­tes­ten Dis­tros sind nach http://distrowatch.com/ in den letz­ten 6 Mona­ten:

Rang Name Paket­ma­na­ger*
1. Mint deb
2. Debi­an deb
3. Ubun­tu deb
4. open­SU­SE rpm
5. Man­ja­ro pacman
6. ele­men­ta­ry deb
7. Fedo­ra rpm
8. Zorin deb
9. Cent­OS rpm

* Paket­ma­na­ger

deb, der Debi­an Packa­ge Mana­ger
rpm, der Red­Hat Packa­ge Mana­ger
pacman, der Arch-Linux-Paket­ma­na­ger

Der Debi­an Packa­ge Mana­ger ist der ver­brei­tes­te sei­ner Art, also kann man hier die höchs­te Anzahl von Soft­ware erwar­ten.
Die Umfra­ge vom 3. Juli 2015 auf Pro-Linux.de, http://www.pro-linux.de/umfragen/2/269/welche-distribution-setzen-sie-bevorzugt-auf-dem-desktop-ein.html, zeigt das die Debi­an-basie­ren­de Dis­tros mit 25% und 29% zusam­men 54% die belieb­tes­te Dis­tros sind.


2. Desk­top

Die popu­lärs­ten Desk­top-Maschi­nen sind wohl, hier alpha­be­tisch gelis­tet:

  • Cin­na­mon
  • Enligh­ten­ment
  • Gno­me 3
  • KDE / Plas­ma
  • LXDE
  • Mate
  • Xfce
  • Unity

Trotz gro­ßen KDE-Gemein­schaf­ten und Gno­me-Gemein­schaf­ten im lau­ten Inter­net, scheint der Xfce-Desk­top der belieb­tes­te zu sein, womög­lich weil er gera­de­zu als Arbeits­tier aus­ge­legt ist, sie­he http://www.pro-linux.de/umfragen/2/300/welchen-desktop-nutzen-sie-%C3%BCberwiegend.html.
Gno­me ist eine schmu­cke Ober­flä­che mit eini­gen Gefäl­lig­kei­ten und KDE ist wohl der Desk­top der am meis­ten über gra­fi­sche Tools kon­fi­gu­riert und ange­passt wer­den kann.


3. Benut­zer­freund­lich­keit und Sicher­heit

Linux­Mint
In der Benut­zer­freund­lich­keit wird Linux Mint sehr oft lobend erwähnt. Doch haben Sicher­heits­lü­cken inner­halb der Soft­ware, sie­he You­tube-Kanal “The­Re­gRun­ner” unter https://www.youtube.com/user/TheRegRunner, und pro­blem­be­haf­te­te Linux-Mint-Dis­tro-Down­loads das Ver­trau­en geschmä­lert.

Debi­an
Debi­an wirkt ins­ge­samt sehr kan­tig und bie­tet bei der Stan­dard­in­stal­la­ti­on red­un­tan­te Pro­gram­me. Dafür ist es die sichers­te Dis­tri­bu­ti­on der hier vor­ge­stell­ten. Der Ent­wick­ler­zweig Tes­ting bie­tet auch schon einen hohen Sicher­heits­grad und hat zusätz­lich neu­es­te Soft­ware an Bord.

Ubun­tu
oder bes­ser sei­ne eige­nen Deri­va­te, bie­ten einen Mix von Benut­zer­freund­lich­keit und Sicher­heit. Außer­dem sind ver­läss­li­che Ver­öf­fent­li­chun­gen zu erwar­ten mit einem zwei­jäh­ri­gen LTS-Zyklus. Ubun­tu selbst nutzt den eige­nen Desk­top “Unity”, die­ser wirkt unreif und nicht gera­de pro­fes­sio­nell. Bes­ser sind da wohl Xubun­tu mit dem Xfce-Desk­top, Ubun­tu-Gno­me mit dem Gno­me3-Desk­top, Kubun­tu mit KDE-Desk­top oder der soge­nann­te win­dows­ein­steiger­freund­liche MATE-Desk­top.

Fedo­ra und Cent­OS
Fedo­ra ist das Expe­ri­men­tier­feld für die “Red Hat Enter­pri­se Linux” Dis­tri­bu­ti­on, daher sind erwar­tungs­ge­mäß auch Unzu­läng­lich­kei­ten zu erwar­ten. Cent­OS dage­gen ist der freie Klon von “Red Hat Enter­pri­se Linux” und gilt als eine sehr sta­bi­le Linux-Dis­tro.

Man­ja­ro
Man­ja­ro, das gra­fi­sche Arch-Linux, ist nicht für den beruf­li­chen All­tag zu emp­feh­len, da mei­ne Erfah­rung zei­gen, wenn man alle Mög­lich­kei­ten, die gra­fisch ange­bo­ten wer­den, nutzt, kann es zu Pro­ble­men kom­men. Dafür ist es aber eine her­vor­ra­gen­de Spiel­wie­se, denn es kann zum Bei­spiel ohne wei­te­res immer der neu­es­te Linux-Ker­nel instal­liert wer­den. Außer­dem wirkt der Stan­dard-Desk­top von Xfce sehr homo­gen.


4. Lösun­gen

Lösung für vie­le Men­schen
Die benut­zer­freund­li­chen und siche­ren Ubun­tu-Deri­va­te sind sowohl für Betriebs­sys­tem­um­stei­ger, für Anfän­ger und auch für pro­fes­sio­nel­le Nut­zer zu emp­feh­len. Hier das deut­sche Por­tal unter https://wiki.ubuntuusers.de/Downloads/.
Auch die Tes­ting-Ver­sio­nen von Debi­an bie­tet die­sel­be Sicher­heit und unbe­streit­bar die neu­es­ten Soft­ware-Ver­sio­nen, sie­he http://cdimage.debian.org/mirror/cdimage/daily-builds/daily/current/.

Lösung kos­ten­los für Win­dows­um­stei­ger
Für Win­dows­um­stei­ger die mehr Wert auf Effek­te und Benut­zer­freund­lich­keit legen, aber weni­ger auf Sicher­heit ach­ten, ist Linux Mint zu emp­feh­len.

Lösung kos­ten­pflich­tig für Win­dows­um­stei­ger
Der Dis­tri­bu­tor von Zorin, auf https://zorinos.com/, behaup­tet von sich sel­ber die bes­te Mög­lich­keit für Win­dows-Umstei­ger und MacOS-Umstei­ger anzu­bie­ten. Wer Zeit hat, kann dies Aus­sa­ge tes­ten, auch gern kos­ten­pflich­tig, so wie unter Win­dows gewohnt.

Lösung für Sicher­heits­be­wuß­te
Für sicher­heits­be­wuss­te Nut­zer kön­nen Debi­an und Cent­OS emp­foh­len wer­den.

Lösung für Fans der Kom­man­do­zei­le, CLI
Das ursprüng­lichs­te Linux, also mit Unix-Charme, ist Slack­wa­re, natür­lich ohne gra­fi­sche Ober­flä­che. Trotz­dem kann ein Desk­top nach­träg­lich instal­liert wer­den, viel Spass. Sie­he auch https://de.wikipedia.org/wiki/Slackware. Slack­wa­re kann nur für Puris­ten, Ent­wick­ler und Linu­xer mit viel Enga­ge­ment emp­foh­len wer­den.