Windows und Linux, der wirklich wahre Unterschied

Der Unterschied zwischen diesen beiden Betriebssystemen liegt aus meiner Sicht nicht im Code, sondern ist gesellschaftlich begründet!

Microsoft Windows“ ist ein Produkt.
Linux“ ist eine Weltanschauung.


  1. Grundlegend
  2. Entwickler
  3. Qualität
  4. Garantien
  5. Wirtschaft
  6. Sicherheit
  7. Datenschutz
  8. Zahlen
  9. Schlusswort
  10. Quellen

Folgende Behauptungen habe ich nicht alle mit einzelnen Quellen belegt, da es soviel Film, Audio- und Textmaterial gibt, das ich die einzelnen Punkte dieser Zusammenfassung, auch als Allgemeinwissen interpretiere.


Grundlegend
Microsoft hatte immer eine „fertige“ Windows-Version herausgebracht, die ab und zu mit ServicePacks aktualisiert wurden. Mit Windows 10 soll sich das jetzt ändern, da Windows nun als „Dienst“ oder als Plattform für Microsoft-Dienste, also in fortdauernde Entwicklung, verschenkt/verkauft wird. Das Microsoft Windows-Kaufprodukt ist oder war bis Windows 10, ein statisches System mit unflexibler Systemaktualisierung.
Dazu Linux betrachtet, war Linux und ist Linux nie ein fertiges Betriebssystem, denn es wächst täglich, wie eine Lebensform mit all ihren Vor- und Nachteilen, wie Immunität erwerben aber auch evolutionäres Verzweigen. Linux ist ein quicklebendiges System mit allen Möglichkeiten von evolutionärer Weiterentwicklung und steht weltweit allen Menschen ob reich oder arm gleichermaßen und kostenlos zur Verfügung.


Entwickler
Bei Microsoft sind hochbezahlte Software-Ingenieure in einem hochmotivierentem Arbeitsumfeld unter Vertrag. Sie gehen auch sehr zeitig in den Ruhestand.
Die globalen Linux-Entwickler sehen es als ihre Lebensaufgabe an, ihre Weltanschauung in einen Code niederschreiben und diesen zu pflegen.


Qualität
Zur Qualität der beiden Betriebssysteme gebe ich nur einen Tipp, starten Sie mal Windows 10 und Ubuntu 16.04 auf demselben PC, das sagt mehr als tausend Worte.
Höchstens noch, auf Ubuntu sind die Anwendungsprogramme schon installiert!


Garantien
Microsoft gibt in seinen Microsoft License Terms §12d (i) „Der Hersteller bzw. das Installationsunternehmen und Microsoft übernehmen jedoch keine vertragliche Gewährleistung in Bezug auf die lizenzierte Software.“ keinerlei Garantie, ob Windows überhaupt funktioniert und ob es mit Microsoft-Produkten zusammenarbeitet und das Hardware auch erkannt wird. Und wenn jemand einen Fehler erkannt hat, darf er Windows, unter Strafandrohung, nicht reparieren, siehe Microsoft License Terms §2c und c (iv) „Beispielsweise erhalten Sie mit dieser Lizenz keine Rechte für folgende Handlungen und müssen daher Folgendes unterlassen: … technische Beschränkungen oder Begrenzungen in der Software zu umgehen;“. Oft wurden Fehler gemacht durch Bevorzugung des Design gegenüber der Funktion, siehe Metro, der Kachel-Desktop mit Verlust des Startmenüs von Windows 8 und der halbherzigen Wiederkehr in Windows 10 Startmenü.
Bei Linux gibt es auch keine Garantie auf die Funktion, aber in jedem Fall hat man die Garantie den Quelltext zu ändern und der Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Außerdem wird der Funktionserhalt durch das KISS-Prinzip, der „eine Aufgabe – ein Programm“-Prinzip und dem Prinzip „Funktion vor Design“ sehr gestärkt.


Wirtschaft
Microsoft verkauft Lizenzen, das ist soweit in Ordnung, aber die Lizenz ist für ein Produkt wofür keine Funktionsgarantie gegeben wird. Selbst Fehlerbehebungen werden „verkauft“, als „Patchday„, also mit dem „wir kümmern uns um euch“-Gefühl. Apropos, weshalb wurde Windows 10 bis jetzt an Windows 7– und Windows 8-Benutzern verschenkt?
Linux-Distributionen gibt es frei zum Download oder auch als Kaufversionen, die es auch als Download, CD, DVD oder USB-Stick gibt.
Viele denken wohl Linux ist frei und in jedem Fall kostenlos, ja und das stimmt!

Nun zur Erklärung, GNU/Linux ist der Betriebskern, also ohne zusätzliche Programme und auch ohne grafische Oberfläche. Dieser GNU/Linux-Kernel steht unter der offen GPLv2-Lizenz, die das kostenlose Kopieren der Quelltexte erlaubt, das Kompilieren der Quelltexte erlaubt und das Verändern der Quelltexte erlaubt.
Linux-Distributionen dagegen beinhalten den GNU/Linux-Kernel, dazu grundlegende Programme und oft auch eine grafische Oberfläche und die darf man auch verkaufen, sofern die Quelltexte frei zur Verfügung stehen. Bisher haben nur RedHat und Oracle nennenswerte Erfolge im Verkauf erzielt und das mehr mit Service-Leitungen rund um ihre Distributionen.
RedHat bezieht seine Innovationskraft trotzdem aus ihrer freien, und selbstverständlich kostenlosen, „Fedora“-Distribution“.
Also Linux gibt es kostenlos oder man kann hochwertige Dienstleistungen zum kostenlosen GNU/Linux-Kernel kaufen.


Sicherheit
Windows XX ist das sicherste Windows aller Zeiten.“ Das stimmt! Und es stimmt auch, Windows XY ist zu Windows XX alternativlos! Einige seltsame „Studien“ belegen das Windows sicherer ist als Linux, nur sollte man bitteschön einen Virenscanner installieren und böse Webseiten meiden und böse E-Mails nicht öffnen und … . Nun erst recht, da Microsoft öffentlich ihre Sicherheit bestätigt sehen durch die Zusammenarbeit mit der NSA. Der sogenannte „Patchday“ ist eine unflexible Fehlerbehandlung.
Auch bei Linux werden stündlich Fehler produziert beim codieren und beim Code bereinigen, aber sobald Fehler erkannt sind werden unverzüglich Gegenmaßnahmen die noch oft am selbigen Tag verteilt werden. Daher ist auch kein Virenscanner notwendig. Viren-Produzenten haben keine Lust, einen Virus zu schreiben auf eine Schwachstelle die schon in wenigen Stunden gepacht ist bevor er den Virus-Code fertig hat. Selbst Antiviren-Software-Hersteller benötigen auch manchmal 2 Wochen bis zur Gegenmaßnahme eines schon vorhanden Schädlings.


Datenschutz
Windows 10 besitzt keinen Datenschutz mehr, denn allein das der Datenschutz im § 3 aus den Microsoft License Terms ausgegliedert ist und in englisch angeboten wird, bleibt unverschämt gegenüber den deutschen Benutzern. Sie haben nur die Möglichkeit mit kleinen Schiebeschaltern innerhalb Windows 10 zu spielen, denn der geschlossene Quellcode gibt nicht bekannt ob da überhaupt was passiert. Man könnte ja Microsoft vertrauen, aber der letzte Rest wurde verspielt.
Linux bietet die gesamte und vollständige Bandbreite eines echten privaten PC´s. Zum Beispiel wird in Tails die eigene, von außen zugängliche, IP-Adresse geändert.


Windows und Linux in Zahlen

Stand Feb. 2016  Windows  Linux
Codezeilen unbekannt 115 Millionen, also 4.300 neue Zeilen täglich
Wert virtuelle 20 Milliarden Dollar, wenn man die 200 Millionen Installation zu 100 Dollar berechnet. Wobei es aber bisher verschenkt wurde. 5 Milliarden US-Dollar, sofern man die Lebenswichtigkeit bestehender und laufender Linux-Systeme nicht ein berechnet.
Start 10. November 1983  Januar 1992
Desktop-Anteil  90,61 %  1,71 %
Mobile-Anteil  2,86 %  > 60 %
Top500-Anteil  1  489
Kategorie-Anteil über 50% Desktop Internet, Smartphone, Embedded-Linux wie TV, NAS, Router, Satelliten­empfänger

Schlusswort
Für Microsoft sind wir Kunden. Linux ist Lebensart. So einfach!

Leider wird die Sicherheit, der Datenschutz und die Funktionalität von Linux torpediert! Hardware die nicht unter Open-Source-Bedingungen hergestellt wird, und das sind wohl derzeit 99,99%, besitzen die Möglichkeit Linux und seinen Benutzern zu schaden.


Quellen