Win­dows zu Li­nux — der Um­stieg 2

Das ist ein wei­ter­füh­ren­der Bei­trag zu Win­dows zu Li­nux — der Um­stieg.

Nach­dem ich ge­se­hen habe, wie schwer der Um­stieg man­chen fällt, gern noch ei­ni­ge Hin­wei­se, die es leich­ter ma­chen soll­ten.

Word und Ex­cel
Nein, um Rech­nun­gen oder struk­tu­rier­te Da­ten zu ver­sen­den wer­den die­se Pro­gram­me nicht be­nö­tigt, denn der Kun­de braucht eine Rech­nung und kei­ne zu be­ar­bei­ten­de Da­tei. Da­her im­mer als PDF-Da­tei ver­sen­den, zur ei­ge­nen Si­cher­heit. Und das geht bes­tens mit libre­of­fice und thun­der­bird.

Pro­gram­me von ei­ner Web­site down­loa­den
Nein, es liegt schon im Re­po­si­to­ri­um des Soft­ware-Cen­ters. Aus­ser das ge­such­te Pro­gramm, ist ein Win­dows-Pro­gramm und man kennt das ent­spre­chen­de Li­nux-Pro­gramm noch nicht.

Mei­ne Win­dows-Pro­gram­me sind haupt­säch­lich
Fire­fox, Thun­der­bird, Libre­Of­fice, Open­Of­fice, Ca­libre, Blue­fi­sh, Web­brow­ser Chro­mi­um, Bleach­bit, Kee­pass, VLC-Me­dia-Play­er, Gimp, Ink­scape, Vir­tu­al­Box, PDF-Be­trach­ter, Ta­schen­rech­ner, Fi­le­zil­la, Py­ren­a­mer, Apa­che-Web­ser­ver, Taskma­na­ger, Au­da­ci­ty, La­tex, Pro­gram­mier­spra­che R, 7‑Zip und noch ei­ni­ge mehr.
Gut, also alle na­ment­lich ge­nann­ten Pro­gram­me lau­fen na­tiv auf Li­nux und sind in den Re­po­si­to­ri­en zu fin­den oder meist schon vor­in­stal­liert.

De­frag­men­tie­ren
Nein, die in­tel­li­gen­ten Da­tei­sys­te­me von Li­nux er­le­di­gen das ne­ben­her.

Vi­ren-Scan­ner
Nein, nur wenn man noch Alt­las­ten von Win­dows-Ord­ner hat.

Mal­wa­re-Scan­ner
Sie­he oben un­ter Vi­ren-Scan­ner.

Sca­re­ware
Was ist das? Ach, sooo. Das funk­tio­niert ja gar nicht.

Spie­le
Also wer kei­ne Spie­le-Kon­so­le hat, spielt in Win­dows, ok. Trotz­dem ist mei­ne Er­fah­rung mit Skat-Pro­gram­men, das erst un­ter Li­nux mit xskat kein Be­schiss ge­macht wird!

In Li­nux geht nicht al­les
Also meint man da­mit DRM-ge­schütz­te Pro­duk­te. Ok, wer es braucht soll­te auch wis­sen was DRM ist, Di­gi­ta­le Be­schrän­kungs­ver­wal­tung, also der Name sagt es schon! Und Li­nux ar­bei­tet ger­ne of­fen und frei, sagt auch schon das Wort Open­So­ur­ce­Soft­ware.

und über­haupt mit die­sen Be­feh­len
Gern, wer möch­te darf auch im Ter­mi­nal ar­bei­ten, aber die Desk­top-Um­ge­bun­gen sind ge­ra­de un­ter Li­nux am viel­fäl­tigs­ten.

Mit Open­So­ur­ce­Soft­ware und spe­zi­ell mit Li­nux, kann man kein Geld ver­die­nen!
Gut, dann sagt das mal Red Hat und Ora­cle mit ih­ren Mil­lio­nen- und Mil­li­ar­den-Ge­win­nen je­des Jahr. Üb­ri­gens, auch Mi­cro­soft ver­dient an Li­nux, ein Stich­wort ist No­vell.

M$ Win­dows ist an­ders
Zum Glück!

Aber, aber
der ge­wohn­te Schal­ter ist jetzt links und nicht mehr rechts und aus­ser­dem star­tet der Com­pu­ter jetzt viel zu schnell.”
Gut, ab dem Punkt muss man sa­gen, so spricht nur ein Pro­fi-Power-Win­dows-User und sie/er soll­te bei Win­dows blei­ben.

Er­geb­nis:
Man kann Li­nux schlecht re­den, aber nicht schlecht ma­chen.