WordPress manuell aktualisieren

Es ist mir schon mehrmals vorgekommen, dass ich „WordPress“ händisch updaten musste. Beispielsweise wenn ich mehrere Updates übersprungen habe.

Hier eine Lösung für Enthusiasten. Vorkenntnisse von Dateiverwaltung, kleines PHP-Wissen und verantwortungsvolles Handeln sollten ausreichend sein für diesen Lösungsansatz.

Wie immer, erst Backup erstellen, dann Handeln.

Inhaltsverzeichnis

Vorbereitungen

  • Herunterladen der neusten „WordPress“-Installation von HIER
  • Komprimierte Datei entpacken in ein Verzeichnis
  • Backup der bisherigen Inhalte der „WordPress“-Webseite

Das kleinste und schnellste Backup geht nach dem Einloggen über die linke Navigation. Im Menüpunkt „Werkzeuge“ ist der Punkt „Daten exportieren“ zu finden. Bitte „Alle Inhalte“ exportieren. In der Regel ist dann die Exportdatei im Download-Verzeichnis zu finden.

Problembeschreibung

Das automatische Update wird von dieser Datei  verwaltet.

wp-admin/update-core.php

Trotzdem kommt auch ein solch mehrfach geprüftes und gefixtes CMS mal ins Stolpern.
Die Fehlermeldungen können sein

Die Datei konnte nicht kopiert werden.

Lösung

Hier nun ein die Lösung, um in jedem Fall ein aktuelles „WordPress“ auf seinem Webspace zu nutzen.

  1. Wenn noch möglich, ein Backup der Inhalte und der Datenbank vornehmen, auch wenn es sich im Nachhinein als überflüssig herausstellt.
  2. Download der deutschen Version von WordPress über https://de.wordpress.org/txt-download/.
  3. Entpacken der Zip-Datei, es wird ein Verzeichnis „wordpress“ erstellt.
  4. Aus diesem dekomprimiertem Verzeichnis das Unterverzeichnis wp-content löschen.
  5. Mit dem FTP auf den bisherigen Webspace zugreifen und außer
    • dem Verzeichnis wp-content und
    • den Dateien .htaccess und wp-config.php
    die gesamte WordPress-Installation löschen.
  6. Nun die neuen Verzeichnisse und Dateien aus dem dekomprimiertem Verzeichnis auf den Webspace hochladen.

Quellen

  • https://de.wordpress.org/download/