WordPress missachtet W3C-Standards


Inhaltsverzeichnis

  1. Heute am Beispiel des Unterstrich von Hyperlinks, auch Selektor „a“
  2. Die Normung von HTML5 und CSS3 sind groĂźe Erleichterungen
  3. WordPress und die Ehrlichkeit
  4. Noch Open Source Software oder doch nicht mehr zu empfehlen
  5. Beispiel der Deklarationen „outline“ und „border“

Immer wieder werden von „WordPress“ bewährte Standards missachtet. Hier im Theme „Twenty Sixteen“ von WordPress.org.


Heute am Beispiel des Unterstrich von Hyperlinks, auch Selektor „a“

Das CSS, Cascading Style Sheets, gibt dem Inhalt das Aussehen. Diese Trennung ist vom W3C, World Wide Web Consortium, auch genauso gewollt. Das CSS gibt es mittlerweile in der 3. Version und deckt fĂĽr die meisten Webdesigner auch gefĂĽhlte 99% der gewĂĽnschten Funktionen ab.


Die Normung von HTML5 und CSS3 sind groĂźe Erleichterungen

Wird ein Link gesetzt, so wird dieser sofort ohne weitere Layout-Einstellungen in der Farbe Blau und mit Unterstrich dargestellt. AuĂźerdem bekommt der Mauszeiger die Form des Pointers zugewiesen. Das sind die 3 Standards die in jedem HTML-Dokument fĂĽr Hyperlinks schon vordefiniert sind. Der Unterstrich wird dabei von der Deklaration „text-decoration“ mit dem Wert „underline“ dargestellt.
Dieser Standard soll gewährleisten, das nachfolgende Arbeiten an der Webseite und seinem CSS, ohne weiteren Aufwand und von jedem anderem Bearbeiter fortgesetzt werden können. Denn das schlussendliche Werk, für das ein Webdesigner bezahlt wird, gehört dem Kunden.


WordPress und die Ehrlichkeit

Jetzt das Aber, aber warum versuchen Webdesigner diese Standards mit nicht konformen Winkelzügen auszuhebeln? Das bleibt wohl deren Geheimnis. Das es getan wird, das ist zweifellos Tatsache. Doch das es bei den empfohlenen und von der eigenen Plattform verbreitete Themes von WordPress sind, das ist ärgerlich und widerspricht auch dem Gedanken von Open Source Software, nämlich der Nichtdiskriminierung, und dem wichtigstem Designprinzip, dem KISS-Prinzip.

In verschieden Themes, die von WordPress vertrieben werden, sind mir solche nicht standardkonformen Deklarationen von Elementen vorgekommen und sie ärgern mich so sehr das ich nun einen Beitrag zum WordPress Standart-Theme „Twenty Sixteen“ schreibe. Denn hier wird der Unterstrich von Links erstellt mit „box-shadow: 0 1px 0 0 currentColor;“.

Versucht nun jemand diesen Unterstrich zu ändern oder zu entfernen wird er nicht fĂĽndig mit der Suche nach „text-decoration“. Bei einem anderem Theme von WordPress wird der Unterstrich mit „border-bottom“ erstellt, das zu dem selbem Ă„rger beim Webdesigner fĂĽhrt.


Noch Open Source Software oder doch nicht mehr zu empfehlen

Jetzt stellt sich mir die Frage, sind diese Themes denn dann ĂĽberhaupt noch Open Source Software und wenn nicht, dann sind diese auch nicht mehr zu empfehlen!

Beispiele
standardkonformer Hyperlink der W3C-Empfehlung
Hyperlink mit „border-bottom“
Hyperlink mit „box-shadow“
Es sind keine Unterschiede zu erkennen, genau das ist die fatale Situation, vor dem der Webdesigner steht. Zudem sind in dem Theme „Twenty Sixteen“ 6(sechs) CSS-Dateien mit 53kB, das entspricht etwa 9000 Wörter, da ist die Suche nach der entsprechenden Deklarationen schon sehr schwer.


Beispiel der Deklarationen „outline“ und „border“

Hier liegt kein Fehler vor, nur scheint „outline“ doch sehr redundant zu sein. Die Deklaration „outline“ ist ohne sie zu kennen nicht gleich von „border“ zu unterscheiden. Der Unterschied liegt darin, „border“ legt sich zuerst um den Inhalt und „outline“ beinhaltet „border“ und den Content. Aber einzeln gesetzt, ist „outline“ nicht von „border“ zu unterscheiden.

Hyperlink mit „border“
Hyperlink mit „outline“
Hyperlink mit blauer gepunkteter Linie fĂĽr „outline“ und roter Linie fĂĽr „border“